Icon

Orgelpredigt

Start → Predigten → Bödiker, Carl Etzard: Einweihungs-Predigt (Berlin 1730) → Volltext

a Bödiker, Carl Etzard: Einweihungs-Predigt (Berlin 1730)

Digitalisate

Es stehen derzeit keine Digitalisate zur Verfügung

Schlagworte

Folgende Begriffe sind innerhalb dieses Textes ausgezeichnet:

b Personen (81)

y Bibelstellen (232)

  • 1 Chronik 26,7
  • 1 Johannes 2,2
  • 1 Johannes 3,8
  • 1 Johannes 4,10
  • 1 Korinther 11,32
  • 1 Korinther 13,12
  • 1 Korinther 15
  • 1 Korinther 15,33
  • 1 Korinther 15,55
  • 1 Korinther 15,57
  • 1 Petrus 1,12
  • 1 Petrus 1,3
  • 1 Petrus 1,4
  • 1 Petrus 18
  • 1 Thessalonicher 4,17
  • 1 Timotheus 1,15
  • 1 Timotheus 2,2
  • 1 Timotheus 2,4
  • 1 Timotheus 6,7
  • 2 Chronik 24,5
  • 2 Chronik 29,25–26
  • 2 Chronik 5,13–14
  • 2 Chronik 7,6
  • 2 Korinther 1,5
  • 2 Korinther 5,1
  • 2 Korinther 6,16
  • 2 Korinther 7,1
  • 2 Könige 6,17
  • 2 Samuel 7,2
  • 2 Samuel 8,11–13
  • 2 Timotheus 2,11
  • 2 Timotheus 2,12
  • 2 Timotheus 4,18
  • Apostelgeschichte 15,11
  • Apostelgeschichte 17,27–28
  • Apostelgeschichte 2,11
  • Apostelgeschichte 2,2
  • Apostelgeschichte 2,4
  • Apostelgeschichte 4,12
  • Daniel 3,27
  • Daniel 6,22
  • Deuteronomium 27,26
  • Deuteronomium 4,8
  • Epheser 1,4
  • Epheser 2,1
  • Epheser 2,14
  • Epheser 2,16–17
  • Epheser 2,3
  • Epheser 3,15
  • Epheser 5,19
  • Exodus 15,26
  • Exodus 20,24
  • Ezechiel 37,4–6
  • Galater 3,13
  • Galater 3,27
  • Galater 5,24
  • Galater 6,16
  • Genesis 1,2
  • Genesis 1,27
  • Genesis 1,27–28
  • Genesis 18,27
  • Genesis 3,15
  • Genesis 32,27
  • Hebräer 10,25
  • Hebräer 12,14
  • Hebräer 12,2
  • Hebräer 12,22–23
  • Hebräer 13,5
  • Hebräer 2,14
  • Hebräer 2,16
  • Ijob 1,21
  • Ijob 19,25
  • Ijob 38,4
  • Ijob 38,7
  • Jeremia 14,8
  • Jeremia 17,14
  • Jeremia 23,5–6
  • Jeremia 33,16
  • Jeremia 6,14
  • Jesaja 11,2
  • Jesaja 26,16
  • Jesaja 32,18
  • Jesaja 53,4–5
  • Jesaja 57,15
  • Jesaja 6,3
  • Jesaja 63,1
  • Jesaja 9,5
  • Jesus Sirach 42,17.21–22
  • Jesus Sirach 43,32–33
  • Johannes 1,16
  • Johannes 1,29
  • Johannes 1,9
  • Johannes 10,11
  • Johannes 13,16
  • Johannes 14,2
  • Johannes 14,27
  • Johannes 14,6
  • Johannes 15,13
  • Johannes 15,4
  • Johannes 3,16
  • Johannes 3,5
  • Johannes 6,33
  • Jona 2,1
  • Judas 1,14
  • Kolosser 2,14
  • Levitikus 26,12
  • Lukas 1,35
  • Lukas 1,74
  • Lukas 10,33–37
  • Lukas 10,36
  • Lukas 10,42
  • Lukas 10,–.33
  • Lukas 11,22
  • Lukas 17,13
  • Lukas 18,31–33
  • Lukas 2,10
  • Lukas 2,14
  • Lukas 23,18
  • Lukas 23,21
  • Markus 10,14
  • Markus 9,22
  • Matthäus 1,21
  • Matthäus 12,14
  • Matthäus 12,30
  • Matthäus 16,18
  • Matthäus 16,20
  • Matthäus 16,24
  • Matthäus 16,26
  • Matthäus 18
  • Matthäus 18,10
  • Matthäus 18,20
  • Matthäus 20,22
  • Matthäus 21,10
  • Matthäus 21,1–9
  • Matthäus 21,45
  • Matthäus 21,6
  • Matthäus 21,8–9
  • Matthäus 21,9
  • Matthäus 22,16
  • Matthäus 25,11
  • Matthäus 25,1–12
  • Matthäus 25,34
  • Matthäus 25,41
  • Matthäus 27,66
  • Matthäus 28,20
  • Matthäus 28,9
  • Matthäus 6,9–13
  • Matthäus 8,25
  • Matthäus 9,12
  • Matthäus 9,2
  • Matthäus 9,27
  • Offenbarung 1,18
  • Offenbarung 14,2–3
  • Offenbarung 15,2–3
  • Offenbarung 17,14
  • Offenbarung 19,16
  • Offenbarung 2,10
  • Offenbarung 3,20
  • Philipper 4,7
  • Philipper 4,8
  • Psalmen 100,3
  • Psalmen 102,19
  • Psalmen 103,13
  • Psalmen 103,1–2
  • Psalmen 111,2
  • Psalmen 111,2–3
  • Psalmen 111,3
  • Psalmen 115,1
  • Psalmen 118,14–15
  • Psalmen 118,25
  • Psalmen 119,176
  • Psalmen 119,72
  • Psalmen 132,13
  • Psalmen 132,14
  • Psalmen 14,7
  • Psalmen 145,16
  • Psalmen 145,1–2
  • Psalmen 148,11–12.–
  • Psalmen 150
  • Psalmen 18,2–4
  • Psalmen 19,11
  • Psalmen 19,2
  • Psalmen 19,6
  • Psalmen 22,2
  • Psalmen 22,2–3
  • Psalmen 22,3
  • Psalmen 22,4
  • Psalmen 23,1
  • Psalmen 26,7–8
  • Psalmen 3,9
  • Psalmen 32,1
  • Psalmen 33,6
  • Psalmen 34,2
  • Psalmen 34,21
  • Psalmen 40,8–9
  • Psalmen 41,10
  • Psalmen 42,5
  • Psalmen 45,8
  • Psalmen 48,11
  • Psalmen 51,14
  • Psalmen 51,19
  • Psalmen 53,7
  • Psalmen 57,8
  • Psalmen 63,6
  • Psalmen 68,21
  • Psalmen 73,24
  • Psalmen 73,25–26
  • Psalmen 74,12
  • Psalmen 78,35
  • Psalmen 8,3
  • Psalmen 84,5
  • Psalmen 91,7
  • Psalmen 92,2
  • Römer 12,18
  • Römer 15,6
  • Römer 3,12
  • Römer 3,24
  • Römer 3,25
  • Römer 5,1
  • Römer 5,6.8
  • Römer 8,14
  • Römer 8,18
  • Römer 8,28
  • Römer 8,32
  • Römer 8,38–39
  • Römer 8,39
  • Sacharja 9,9
  • Sprichwörter 21,1
  • Titus 2,14
  • Titus 3,6
  • Tobit 4,9
  • Weisheit 16,12

[S. [1]]

Titel

Einweihungs=Predigt
Der
Neuen Ld OrgelWriezen, Joachim Wagner-Orgel 1729 Orgel,
Zu Le Geographicumf Ort: Wriezen Wrietzen an der Le Geographicumi Gewässer: Oder Oder,
Den 1. Advents=Sonntag, im Jahr Chri=
sti 1729.
Aus den Worten des Evangelii Matth. 21. v. 9.
Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn Lb PersonDavid (fl. 1000 v. Chr.) David, gelobet
sey der da kömmt im Nahmen des
Herrn! Hosianna in
der Höhe.

Jn ansähnlicher und sehr volckreicher Versammlung,
Einfältig, doch Schrift=mäßig gehalten,
Und auf Begehren
Der lieben Obrigkeit und Christlichen Gemeine
ausgefertiget,
Von
Lc PredigtautorBödiker, Carl Etzard (1695–1738) Carl Etzard Bödikern,
Mittelsten Predigern daselbst.
Le Geographicumf Ort: Berlin Berlin, gedruckt bey Lb PersonLorenz, Johann (vor 1704 – 1733) Johann Lorentz, Königl[ich Preuß[ischer] privil[egierter] Buchdrucker. 1730.

[S. [2]]

Widmung

D[eus] O[ptimus] M[aximus] S[anctus].

Si Deus omnipotens ea nunc dat gaudia terris;
In coelis recreans gaudia quanta dabit![1]
Gönnt Gott den Menschen schon hier solche Freud auf Erden;
Wie frölich wird man denn dort in dem Himmel werden?

In majorem Dei honorem, laudem & gloriam,
ad hujus templi ornamentum,
& ad universae concionis excitandam deovtionem,
sub felici regiminie
Serenissimi atque Potentissimi Domini,
Domini Lb PersonFriedrich Wilhelm I. von Preußen (1688–1740) Friderici Wilhelmi,
Regis Le Geographicumh Territorium: Preußen (Herzogtum) Borussiae
& Electoris Le Geographicumh Territorium: Brandenburg Brandenburgici
&c. &c. &c.
Anno MDCCXXIX.
Ld OrgelWriezen, Joachim Wagner-Orgel 1729 Organon hoc pneumaticum de novo exstructum est,
habens quadraginta Systemata,
constans stanneis, aeneis atque ligneis tubis, fistulis ac tibiis
supra duo millia,
à Lb PersonWagner, Joachim (1690–1749) Joachimo VVagnero, Artifice in hac re excellentissimo.

[S. [3]]

Reipublicae praefuerunt:Ministri Ecclesiae fuerunt:
Lb PersonHasse, Matthias (fl. 1729) Matthias Hasse, Consul dicens.Lb PersonKuhtze, Daniel (fl. 1729) Daniel Kuhtze, Inspector.
Lb PersonWernich, Karl Christian (fl. 1729) Carolus Christianus VVernich, Pro-Consul.Lb PersonKretschmar, Christoph Wilhelm (fl. 1729) Christoph VVilhelm Kretschmar, Inspector Adjunctus.
Lb PersonSchultze, Johann Georg (fl. 1729) Johann Georg Schultze, ConsulLc PredigtautorBödiker, Carl Etzard (1695–1738) Carolus Etzardus Bödickerus, Archidiac.
Lb PersonGrashof, Johann Wilhelm (fl. 1729) Johann VVilhelm Grashof, Consul.Lb PersonLivius, Daniel Ernestus (fl. 1729) Daniel Ernestus Livius, Diaconus.
Lb PersonKoch, Siegfried Ditmar (fl. 1729) Siegfried Ditmar Koch, Camerarius.
Senatores:
Lb PersonVoigt, Caspar Christoph (fl. 1729) Caspar Christoph Voigt.In Schola docuerunt:
Lb PersonBiesel, Andreas (vor 1729) Andreas Biesel. †Lb PersonStärck, Philipp Wilhelm (vor 1697 – ca. 1731) Phil. VVilhelm Starcke, Rector & Organista.
Lb PersonOhrt, Georg (fl. 1729) Georgius Ohrt.Lb PersonMarquard, Samuel (fl. 1729) Samuel Marquard, Con-Rector.
Lb PersonFritz, Wilhelm (fl. 1729) VVilhelm Fritz.Lb PersonKühne, Georg Henrich (fl. 1729) Georg Henrich Kühne, Cantor.
Lb PersonGraeve, Zacharias (fl. 1729) Zacharias Graeve, Secretarius.Lb PersonSchroeder, Gotthilf Engelhard (fl. 1729) Gotthilf Engelhard Schroeder, Sub-ConR[ector].
Lb PersonCalov, Gottlieb (fl. 1729) Gottlieb Calov, Musicus Instrumentalis.Christoph Lüneburg, Templis Custos.

Aerarii sacri curam habuerunt:

Friderich Lichtenberg.
Christian Kiel.
Gottlieb Jädicke.

[S. [4]]

Liberaliter sese gesserunt ad hoc opus perficiendum
ex Senatu ferè omnes & singuli,
item sodalitia plurima civium ex arca communi,
nec non ex pagis, aedes has sacras frequentantes,
Benignissimus Deus Ecclesiam suam conservet!
Magistratum custodiat!
Scholam tucatur!
totam Civitatem tegat atque regat!
universum coetum omni benedictione cumulet!
& Le Geographicumg Gebäude: Wriezen, St. Marien hoc templum, Sacro Sanctae Trinitati consecratum,
ulterius exornet! Amen.

Lr QuellenBakius, Commentarius Exegetico-Practicus (1664) M Musica grata Deo, geniis quoque grata benignis,
Praegustus vitae Musica perpetuae.
Omnes hôc artes mundô pereunte peribunt:
Musica sola polum scandet amica Dei.
[2]

[S. [5]]

J[n] N[omine] J[esu].
Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi sey mit uns allen! Amen.

Praeloquium.Geliebte durch das Blut Christi theuer erkaufte Seelen, meine wehrte Freunde und Zuhörer. Unter den Plagen und Klagen der Geliebten Gottes, da sie oft dencken Ly BibelstellePsalmen 22,2 Ps. 22. v. 2.Gott habe sie verlassen, die Hülfe sey ferne, daher sie Ly BibelstellePsalmen 22,3 v. 3.heulen, und Tag und Nacht rufen;[3] wird doch gar zu schön gesaget von dem grossen und erhabenen Gott: v. 4.Ly BibelstellePsalmen 22,4 Aber Du bist heilig, der Du wohnest unter dem Lob Jsrael. Ps. 22. v. 4. Laß seyn! daß uns das Creutz sauer wird zu empfinden, so hat doch der heilige Gott auch heilige Ursachen gnug, uns solches aufzulägen. Laß seyn, daß es uns oft so bitter ist, daß wirs kaum ertragen und übertragen können; so ist und bleibet doch Gott heilig, und weiß es alles so hinaus zu führen, daß wir dadurch geheiliget werden. Laß seyn! daß es uns noch so schwer scheinet, so hat er doch heilige Absichten es dahin zu lencken, daß Rom. 8. v. 28.Ly BibelstelleRömer 8,28 denen, die Gott lieben, alles muß zum besten dienen. Denn Er überschüttet die Seinen dabey mit so reichen Trost, mit so vielen Woltahten an Leib und Seele, in Zeitlichen, Geistlichen, und ewigen Gütern, daß sie Jhn preisen und dancken, und können deß nicht müde werden. Ja, was noch mehr? Er hat denn auch Lust dar zu wohnen, wo man ihn gerne lobet und rühmet, und seine Gnade, Liebe [S. 6] und Barmhertzigkeit verkündiget. Daher ists ein schöner Ausspruch: Ly BibelstellePsalmen 22,4 Aber Du bist heilig, der Du wohnest unter dem Lob Jsrael!

§. 2. Das ist eine grosse Kraft! Wie die Seele des Menschen im Leibe wohnet, und alle Glieder belebet, und machet; daß die Augen sähen, die Ohren hören, die Füsse gehen, die Hände sich regen und bewegen; so herrlich und kräftig wohnet Gott in der Jhn lobenden Seelen, daß sie ihren Schöpfer erkennet, ihren Erlöser liebet, und sich durch den Heiligen Geist treiben lässet zu allem Guten. Der Heilige DreyEinige Gott wird unserer Seelen Seele! Act. 17. v. 27. 28. Ly BibelstelleApostelgeschichte 17,27–28 Er ist nicht fern von einem jeglichen unter uns. Jn Jhm leben, weben und sind wir! Das ist eine grosse Liebe! Als wie ein Vater unter seine Kinder wohnet; sie zum Guten erziehet, reichlich aussteuret, ein ansähnlich Erbe vermachet; und wieder von ihnen geehret und hochgeschätzet wird: so machts der, der Ephes. 3. v. 15.Ly BibelstelleEpheser 3,15 der rechte Vater ist über alles, was Kinder heisset im Himmel und auf Erden. Ps. 103. v. 13.Ly BibelstellePsalmen 103,13 Wie sich ein Vater über seine Kinder erbarmet, so erbarmet sich der Herr über die, so Jhn fürchten. Ly BibelstellePsalmen 145,16 Ps. 145. v. 16.Er tuht täglich seine reiche milde Hand auf, und sättiget alles, was lebet, mit Wolgefallen.[4] 1. Petr. 1. v. 3. v. 4.Ly Bibelstelle1 Petrus 1,3 Der uns nach seiner Barmhertzigkeit wiedergebohren hat Ly Bibelstelle1 Petrus 1,4 zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelcklichen Erbe, das behalten wird im Himmel! wer wolte einen solchen Vater nicht ehren und gehorchen? Das ist auch ein grosses Glück! Denn wie ein König mitten unter seinen Unterthanen wohnet, ihnen alle Gnade erweiset, sie schützet und beschirmet, daß sie Ly Bibelstelle1 Timotheus 2,2 ein 1. Tim. 2. v. 2.geruhiges stilles Leben führen in aller Gottseeligkeit und Ehrbarkeit: so und viel herrlicher wohnet der Ly BibelstelleOffenbarung 17,14 Offenbah. Joh. 17. v. 14. Ly BibelstelleOffenbarung 19,16 Ib. 19. v. 16.König aller Könige, und der Herr aller Herren unter dem Lobe Jsrael,[5] daß Er ihnen seine Gnade ertheile, sie vor allem Ubel bewahre, Ly BibelstelleMatthäus 16,18 Matth. 16. v. 18.daß auch die Pforten der Höllen sie nicht überwältigen sollen.[6]

[S. 7]

§. 3. Nicht nur unter dem leiblichen Jsrael, das Er erwählet hatte zu seinem Eigentuhm, und Ps. 100. v. 3.Ly BibelstellePsalmen 100,3 gemacht zu seinem Volck und zu Schaafen seiner Weide.[7] Dannenhero Lb PersonMoses Moses mit Recht sagen konte: 5. B. Mos. 4. v. 8. Ly BibelstelleDeuteronomium 4,8 Wo ist so ein herrlich volck, das so gerechte Sitten und Geboht habe, als alle die Gesetz, das ich euch heutiges Tages vorläge; sondern auch unter dem geistlichen Ly BibelstelleGalater 6,16 Gal. 6. v. 16.Jsrael Gottes, das nach der Regel des Evangelii einhergehet,[8] in der Christlichen Kirche hier auf Erden, die allenthalben auf dem Weltkreis zerstreuet und ausgebreitet ist. Wie Christus verheisset: Matth. 28. v. 20.Ly BibelstelleMatthäus 28,20 Jch bin bey euch alle Tage, bis an der Welt Ende. Und abermal: Matth. 18. v. 20. Ly BibelstelleMatthäus 18,20 Wo zwey oder drey versammlet sind in meinem Nahmen, da bin ich mitten unter ihnen. Bis wir dermaleins Hebr. 12. v. 22.Ly BibelstelleHebräer 12,22–23 werden kommen zu dem Le Geographicumg Gebäude: Zion Berge Zion, und zu der Macht des lebendigen Gottes, zu dem himmlischen Le Geographicumf Ort: Jerusalem Jerusalem, und zu der Menge vieler tausend Engeln, und v. 23.zu der Gemeine der Erstgebohrnen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollkommenen Gerechten. Ly Bibelstelle1 Korinther 13,12 1 Cor. 13. v. 12.Und werden Gott schauen von Angesicht zu Angesicht.[9]

Jes. 57. v. 15.§. 4. Ly BibelstelleJesaja 57,15 Denn also spricht und erklärets der Hohe und Erhabene, der ewiglich wohnet, des Nahmen heilig ist. Es. 57. v. 15. Der Jch in der Höhe und Heiligtuhm wohne, und bey denen, so zuschlagenes und demühtiges Gemühts sind, auf daß ich erquicke den Geist der Gedemühtigten, und das Hertz der Zerschlagenen. Ach wie gnädig ist Gott! Er sitzet zwar auf dem Stuhl des Himmels, und wohnet auf den [sic] Thron der Ehren in der Höhe. Er wohnet in seinem Heiligtuhm. Ps. 132. v. 13.Ly BibelstellePsalmen 132,13 Denn der Herr hat Zion erwählt, und hat Lust daselbst zu wohnen. Ly BibelstellePsalmen 132,14 Denn es gefällt mir wol. v. 14.Aber Er wohnet auch in der Demühtigen und Zerschlagenen Hertzen. Ps. 51. v. 19.Ly BibelstellePsalmen 51,19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geäng= [S. 8] ster Geist, ein geängstes und zuschlagen Hertz wirst du, Gott, nicht verachten. Niemand ist so gering, oder in der Welt so veracht, wo er Busse tuht, zu dem Er nicht komme und einkehre. Darüm laßt uns von Hertzen anfangen, und es von Sünden reinigen, daß Er Lust habe bey uns zu wohnen. v[ide] Ephes. 5. v. 19.Ly BibelstelleEpheser 5,19 Singet und spielet dem Herrn in eurem Hertzen.Sprecht mit David: v[ide] Ps. 57. v. 8.Ly BibelstellePsalmen 57,8 Herr, mein Hertz ist bereit, mein Hertz ist bereit, daß ich singe und lobe. Er will aber auch unsre Kirchen und Tempel nicht verachten. Denn, sagt Er: 2. B. Mos. 20. v. 24.Wo Ly BibelstelleExodus 20,24 ich meines Nahmens Gedächtniß gestiftet habe, wil Jch zu dir kommen, und dich segnen. 2. B. Mos. 20. Darum sollen wir gern v[ide] Ps. 42. v. 5.Ly BibelstellePsalmen 42,5 wallen zum Hause Gottes, und Ps. 26. v. 7. v. 8.stehen in seinen Vorhöfen, Ly BibelstellePsalmen 26,7–8 da man höret die Stimme des Danckens, und da man prediget alle seine Wunder. Laßt uns lieb haben die Stätte seines Hauses, und den Ort, das seine Ehre wohnet. Da man seine Woltahten rühmet: Ps. 111. v. 2.Ly BibelstellePsalmen 111,2 Groß sind die Wercke des Herrn, und wer sie achtet, hat eitel Lust daran. So wird uns auch der treue Vater dermaleins erhöhen zu seiner Zeit, und wird uns bringen zu der Gesellschaft derer, die Jhn in alle Ewigkeit loben. Denn Herr, Ly BibelstellePsalmen 22,3 du bist heilig, der du wohnest unter dem Lob Jsrael.

§. 5. Nun hat uns der grundgütige Gott, Le Geographicumf Ort: Wriezen unsers Orts, seine Gnade erwiesen, daß unsre Christliche Obrigkeit und die Vorgesetzten unsrer Kirchen auf die Gedancken gekommen, zur Ehre Gottes, und zur Vermehrung seines Lobes, eine neue Ld OrgelWriezen, Joachim Wagner-Orgel 1729 Orgel bauen zu lassen, und hat sich gefunden der WolEdle, und Kunstberühmte A[nn]o 1729.Herr Lb PersonWagner, Joachim (1690–1749) Joachim Wagner, der seit Ostern solches Werck, durch Gottes Gnade, zum Stande gebracht; wie wirs itzo miteinander, in öffentlicher Gemeine, zum W W KorrekturOriginal: erstemnalerstenmal haben hören, und uns in Gott erfreuen können. Der liebreiche Vater im Himmel, Ly BibelstelleSprichwörter 21,1 Prov. 21. v. 1.der die Hertzen der Menschen lencket, wie die Wasser=Bäche,[10] hat viel fromme Hertzen aus allen Ständen, Hohe und Niedrige, Adeliche und Unadeliche, Arme und Reiche, aus allen Zünften und Gewercken dieser Le Geographicumg Gebäude: Wriezen, St. Marien Stadt, aus allen einge= [S. 9] pfarrten Le Geographicumh Territorium: Oderbruch Bruch=Gemeinen erwecket, daß sie ihre Mildigkeit und willigen Beytrag haben spüren lassen, so, daß oftmahls mein Hertz und Augen in Thränen geschwommen; weil doch noch, bey diesen kümmerlichen und betrübten Zeiten, sich die meisten gefunden, die zu diesem Lobe Gottes, mit frölicher Hand ihre Gabe geopfert, denen denn samt und sonders nochmahls hertzlich gedancket wird. Der Seegen des Herrn sey über euch, und über eure Kinder! Amen.

§. 6. Ach Herr Herr, heilige unsre Hertzen! Ly BibelstelleOffenbarung 3,20 Offenbah. Joh. 3. v. 20.Du stehest ja vor der Thür, und klopfest an, gib uns allen, daß wir deine Stimme hören, und die Thür aufthun, daß Du bey uns eingehest, und das Abendmahl mit uns haltest, und wir mit Dir.[11] Laß doch unsre Kirche Dein Heiligthum seyn, daß darin Dein heiliges Wort rein und lauter gelehret, und die hochheiligen Sacramenta, nach Deiner Einsetzung, gebrauchet und ausgespendet werden, daß diese Orgel allein zu Deinem Lobe und zu Erweckung unsrer Andacht erklinge, Herr, Dir zur Ehre und zu unsrer Seelen Heil und Seeligkeit! Behüte uns vor Krieg und Blut=Vergiessen, vor Theuerung und Pestilentz, vor Feuer und Wasser=Noht, vor einem bösen schnellen Tod! Gib, daß wir hier beständig Dein Lob erhöhen und ausbreiten, damit Du mit deiner Gnade, mit deiner Liebe, mit deinem Seegen bey uns wohnen mögest. Bis Du uns endlich wirst Ly Bibelstelle2 Timotheus 4,18 2. Tim. 4. v. 18.erlösen von allem Ubel, und aushelfen zu deinem himmlischen Reich.[12] Da wir Dich in alle Ewigkeit mit allen heiligen Engeln und Auserwählten lieben und loben werden. Und da wir die Einweihung unsrer neuen Orgel mit Betrachtung des göttlichen Worts und mit fleißigem Gebät und Lobgesang verrichten wollen, und es mir an Kräften und Vermögen fehlet, bitte ich Euer Christlichen Liebe, wolle mir zu Hülfe kommen, mit ihrem hertzlichen und andächtigen Gebät, und den himmlischen Vater, in dem Nahmen seines Sohnes Jesu Christi, anflehen, um den Beystand des wehrten Heiligen Geistes, in einem gläbuigen und stillen V[ater] U[nser]. Wenn wir noch zuvor zur Ermunterung unsrer Andacht miteinander werden gesungen und angestimmet haben:

[S. 10]

Lw MusikwerkNicolai, Philipp: Wie schön leuchtet der Morgenstern Herr Gott Vater mein starcker Held[13] etc. den 5. 6. und 7. v. aus dem Liede: Lw MusikwerkNicolai, Philipp: Wie schön leuchtet der Morgenstern M Wie schön leuchtet der Morgenstern.

Textus.Das heutige heilige Evangelium am 1. Advents=Sonntage beschreibet der Evangelist Lb PersonMatthäus (Evangelist) Matthäus im 21. Cap. vom 1. bis 10. v.[14] und lautet also:

Textus.

Matth. 21. v. 1.Ly BibelstelleMatthäus 21,1–9 Da sie nun nahe bey Jerusalem kamen gen Le Geographicumf Ort: Bethphage Bethphage an den Le Geographicumf Ort: Jerusalem, Ölberg Oelberg, sandte Jesus seiner Jünger zween, und sprach zu ihnen: v. 2.Gehet hin in den Flecken, der vor euch liegt, und bald werdet ihr eine Eselin finden, angebunden, und ein Füllen bey ihr, löset sie auf, und führet sie zu mir. v. 3.Und so euch jemand etwas wird sagen, so sprecht: Der Herr bedarf ihr, so bald wird er sie euch lassen. v. 4.Das geschah aber alles, auf daß erfüllet würde, das gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: v. 5.Saget der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu Dir sanftmühtig, und reitet auf einem Esel, und auf einem Füllen, der lastbaren Eselin. v. 6.Die Jünger gien= [S. 11] gen hin, und tähten, wie ihnen Jesus befohlen hatte, und brachten die Eselin und das Füllen, und lägten ihre Kleider darauf und satzten ihn darauf. v. 7.Aber viel Volcks breitet die Kleider auf den Weg. v. 8.Die andern hieben Zweige von den Bäumen, und streueten sie auf den Weg. v. 9.Das Volck aber, das vorgieng und nachfolgete, schrey und sprach: Hosianna dem Sohn David, gelobet sey der da kömmt in dem Nahmen des Herrn, Hosianna in der Höhe.

Exordium.

Exordium.§. 7. Das Lob Gottes desto mehr zu erhöhen hat schon vor tausend v[ide] Lb PersonPlatina, Bartolomeo (1421–1481) Baptist. Platin.[15] Lr QuellenPlatina, De vita pontificum (1529) M Histor. Pap.[16] ex versione Lb PersonHedio, Caspar (1494–1552) C. Hedion. fol. 68. (a) Conf[er] Lb PersonTentzel, Wilhelm Ernst (1659–1707) Tenzel. Monatl. Unterred. P. 4. p. 715.[17]Jahren, der damalige Papst Lb PersonVitalianus (vor 657 – 672) Vitalianus, der auch Signius genannt wird, weil er in solcher Le Geographicumf Ort: Segni Stadt gebohren war, als ein vortrefflicher Musicus, in der Christlichen Kirchen die Orgeln erfunden und zum Gottesdienst eingeführet,[18] welche unterschiedene Musicalische Jnstrumenta nachahmen, und in einem Werck zusammen darstellen. Wie wir dergleichen in unsrer neuen Orgel finden, nemlich, Menschen=Stimmen, unterschiedene Art Flöten, Cornette, Fagotten, Posaunen, Drometen, Gedackt, Tremulanten, Cymbeln, Vogel=Gesang,


(a) Papa Vitalianus, cum ex urbe Le Geographicumh Territorium: Kampanien Campaniae Le Geographicumf Ort: Segni Signia ortus esset, inde à Lb PersonMantuanus, Baptista (1447–1516) Mantuano Lr QuellenMantuanus, Libri fastorum (1518) M l. 4. Fastor. dicitur Signius.[19]

Lr QuellenBakius, Commentarius Exegetico-Practicus (1664) M Signius adjunxit Psalmis, conflata metallo,
Organa, quae festis resonant ad sacra diebus.
[20] v[ide D. Lb PersonBakius, Reinhard (1587–1657) Reinh. Bakius Lr QuellenBakius, Commentarius Exegetico-Practicus (1664) M in Ps. p. 419.

[S. 12]

D. Lb PersonLuther, Martin (1483–1546) M. Luther. Tisch=Red. c. 37. f. 463.a. H. c. 30. f. 316, Id. th. P. 4. p. 716. 718.[21]und dergleichen Stimmwercke mehr, die mir noch selbst nicht alle bekant sind, daß sie aus mehr als zwey tausend Tonen bestehet, die alle wolklingend zum Lobe des Allerhöchsten nach Erheischung der Sache können angewandt werden. Und hat man sich hier an den Music=Hassern und Verächtern nicht zu kehren,[22] weil wir vor uns haben das klare Befähl der Heiligen Gottes, da gesaget wird: Ly BibelstellePsalmen 150 Ps. 150. v. 1.
v. 2.
Halleluja! Lobet den Herrn in seinem Heiligtuhm, lobet ihn in der Veste seiner Macht. v. 3.
v. 4.
v. 5.
v. 6.
Lobet ihn in seinen Tahten, lobet ihn in seiner grossen Herrlichkeit. Lobet ihn mit Posaunen, lobet ihn mit Psalter und Harffen, lobet ihn mit Paucken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeiffen. Lobet ihn mit hellen Cimbeln, lobet ihn mit wolklingenden Cimbeln. Alles, was Odem hat, lobe den Herrn, Halleluja.

§. 8. Anfangs hats zwar schlecht genug gestanden um die Kirchen=Music bey den in der Wüsten reisenden Jsraeliten, und ehe sie zur völligen Ruhe und Friede gekommen. Ly Bibelstelle2 Samuel 7,2 2. Sam. 7. v. 2. Ly Bibelstelle2 Samuel 8,11–13 2. Sam. 8. v. 11. 12. 13.Aber nachdem König David, die Feinde Gottes gedemühtiget, und sie aus dem Lande getilget, und seine Gedancken das Haus des Herrn aufzurichten und zu schmücken gewandt hatte, ist gewiß, daß er auch ihre Kirchen=Music wol bestellen lassen.[23] Denn da hat König David grosse Sorge getragen, die Sänger im Hause Gottes zu gebrauchen, und haben die Ly Bibelstelle2 Chronik 7,6 2. Chron. 7. v. 6. Juxta Comput. D. Lb PersonSandhagen, Caspar Hermann (1639–1697) Caspar. Herm. Sandhag. in Praefat. des Lr QuellenLüneburgisches Gesangbuch (1686) M Lüneb. GesangB.[24]Leviten mit dem Saiten=Spiel Lb PersonDavid (fl. 1000 v. Chr.) Davids, die Priester aber mit Drometen sich müssen hören lassen. Er sonderte von den Kindern Lb PersonAsaf Assaph, Lb PersonHeman Heman und Lb PersonJedutun Jedithun vier und zwantzig ab zum singen in der Wohnung Gottes mit Cimbeln, Psalter und Harffen, die hatten 288. Anverwandten, welche andere in der Music unterrichteten, und hatten zusammen 3712. Schüler. Ly Bibelstelle1 Chronik 26,7 1. Chron. 26. v. 7. Ly Bibelstelle2 Chronik 24,5 2. Chron. 24. v. 5. v[ide] Lb PersonMirus, Adam Erdmann (1656–1727) Adam. Mirus Lr QuellenMirus, Biblisches Antiquitaeten Lexicon (1714) M Lexic. Antiq. Biblicarum f. 620. a.[25] Daß also vier tausend Lobsänger des Herrn waren mit Saiten=Spielen. Nun kan man leicht erachten, wie diese insgesamt den Jsraelitischen Gottesdienst werden gezieret, und das gantze Volck Jsrael zur Freude und Andacht werden ermuntert haben. Man will wissen die Jsraelitische Versammlung habe unter andern Musicalischen Sachen etwas gehabt Ufgaf genannt, das Organon genennt, und [S. 13] Conf[er] M. Lb PersonWeidling, Christian (1660–1731) Christian Weidling Lr QuellenWeidling/Glaser, De Instrumentis Ebraeorum Musicis (1686) M Diss. Phil. de Instrumentis Musicis Hebraeor. 1686.Orgel verteutschet wird, welches Lb PersonSalomo Salomon soll erfunden, und im herrlich=erbaueten Le Geographicumg Gebäude: Jerusalem, Tempel Tempel zu Jerusalem gebraucht haben; wo es aber gestanden, und woraus es eigentlich verfertiget, kan man nirgends gewisse Nachricht finden.[26] Jndessen ist bekannt aus der heiligen Schrift, wie die frommen Könige Lb PersonHiskija (ca. 750 – 696 v. Chr.) Hiskias und Lb PersonJoschija (ca. 640 – 609 v. Chr.) Josias, bey ihrem geseegneten Zustande, dahin bedacht gewesen die Kirchen=Music im Gang und Schwange zu bringen. Ly Bibelstelle2 Chronik 29,25–26 2. Chron. 29. v. 25. 26.

Lips. Lb PersonCicero, Marcus Tullius (106 – 43 v. Chr.) Cic. Lr QuellenCicero, Libri Tres De Officiis (1723) M Somn. Scipionis. c. 4. & 5. p. 423.[27] Lb PersonPlutarch (ca. 45 – ca. 125) Plutarch. Lr QuellenPlutarch, Moralia 1 (1619) M lib. de Music.[28] It[em] Lb PersonMacrobius (385/390 – nach 430) Macrob. Lr QuellenCicero/Macrobius, Somnium Scipionis (1630) M de S. S. l. 2. c. 1.[29]§. 9. Etliche zwar suchen den Ursprung der Orgeln gar hoch, wie des Lb PersonPythagoras (ca. 570 – nach 510 v. Chr.) Pythagorä und Lb PersonPlato (428/427 – 348/347 v. Chr.) Platonis Nachfolger, welche dafür halten, die himmlischen Sphären[30] der sieben Planeten bestünden in einer musicalischen Harmonie, dadurch der Schöpfer aller Dinge fort und fort gelobet würde. Und die solche Meynung sich gefallen lassen, ziehen dahin die Worte Davids: Ps. 19. v. 2.Ly BibelstellePsalmen 19,2 Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Veste verkündiget seiner Hände Wercke. Ps. 19. Es wird aber also verstanden: Ob sie gleich nicht Zungen und Stimmen haben Gottes Lob zu verherrlichen, doch tuhn sie es mit ihren Kräften, die sie empfangen: mit ihrer Ordnung, darin sie bleiben. Denn Ly BibelstellePsalmen 111,3 Ps. 111. v. 3.alles, was Gott ordnet ist löblich und herrlich.[31] Sie tuhn es mit ihrem willigen Gehorsam. Ps. 19. v. 6.Die Sonne Ly BibelstellePsalmen 19,6 gehet heraus, wie ein Bräutigam aus seiner Kammer, und freuet sich, wie ein Held, zu laufen den Weg. Der Mond leuchtet des Nachts, und wechselt wunderlich ab.[32] Die Sterne scheinen und machen sich nicht müde. Die Brunnen quellen, die Ströme fliessen, die Winde wehen, die Bäume grünen zur Ehre Gottes. Was ist der Vögel Lust=Gesang, der Erden Fruchtbarkeit, die mit so vielen Sträuchen, Kräutern und Bluhmen pranget, die alle ihren sonderbaren Geruch, Farbe und Schönheit haben? Was ist das Meer, mit so grossen Wundern und mancherley Fischen anders, als ein schönes Lob der Güte, Weisheit und Allmacht Gottes? Ein jedwede Creatur offenbahret und preiset, nach ihrer Art, den Allerhöchsten, der sie hervor bracht, und mit unterschiedenen Wirckungen begabet. Jnsonderheit aber hat Gott den Menschen eine vernähmliche Stimme gegäben, und mit der Vernunft ausgerüstet, daß er nicht allein Gottes reiche [S. 14] Gaben geniessen; sondern auch von denselben deutlich reden, und seinen Gott dafür dancken und loben kan. Wiewol auch hier gilt, was Sirach c. 42. v. 17. spricht: Sir. 42. 17.Ly BibelstelleJesus Sirach 42,17.21–22 Es ist auch den Heiligen vom Herrn noch nie gegäben, daß sie alle seine Wunder aussprechen könten. Denn der allmächtige Herr hat sie zu groß gemachet, und alle Dinge sind zu groß, sie nach Würden zu loben. Wie lieblich sind alle seine Wercke, wiewol man kaum ein Füncklein davon erkennen kan.

§. 10. Dannenhero die Menschen, als die edelste Creatur auf Erden, da sie gefunden, daß sie zu schwach waren, Gott zu loben, haben sie die Natur und Kunst zu Hülfe genommen, es dadurch zu ersetzen, was ihren Kräften fehlete. Betrachtet man das gemeine Rohr=Gewächse, sonderlich das stärckere Riet, so in einigen Landen wächset, so wird man befinden, was für einen Fleiß die Natur daran gewandt, wie vortreflich die Gelencke an dem Halm geordnet, und wie richtig solches alles nach dem Unterscheid der Tone angeläget, denn es hat seine Intervalla, und kan zu Pfeiffen in den Orgeln gebrauchet werden. Wie denn zu Le Geographicumf Ort: Rom Rom, aus einem grossen Rohr, das 15. Glieder gehabt, jemand eine Ld OrgelRom, Rohrorgel Orgel zugerichtet, und erwehnte Gelencke für Pfeiffen gebrauchet hat; wobey man wahrgenommen, wie eigentlich die Natur an der Läng und Dicke die Proportion gehalten, üm ein doppeltes Octav zu machen. vid[e] Lb PersonMatthiae, Christian (1584–1655) Christ. Matth. Lr QuellenMatthiae, Theatrum Historicum Theoretico-Practicum (1702) M Theatr. Histor. Mon. IV. p. 458.[33] Lb PersonCrusius, Martin (1526–1607) Crus. f. 305.[34] Lb PersonSachs, Michael (1542–1618) Mich. Sachs Lr QuellenSachs, KeyerChronica 2 (1643) M Kaiser=Chron. P. 2. fol. 126.[35] Lb PersonZonaras, Johannes ( – ca. 1130) Zonar. Lr QuellenZonaras, Compendium 3 (1557) M T. 3.[36] Lr QuellenQuad, Deliciae Italiae (1609) M Delic. Ital. p. 129.[37] Lb PersonZeiller, Martin (1589–1661) Zeiler. Lr QuellenZeiller, Neue Beschreibung der Königreiche Dennemarck unnd Norwegen (1648) M Itin. Dan. p. 159.[38]Die Kunst aber hat der Sachen immer mehr nachgedacht, und Kaiser Lb PersonKonstantin V. von Byzanz (718–775) Constantinus Copronymus zu Le Geographicumf Ort: Konstantinopel Constantinopel im Jahr 766. durch eine sonderbahre Gesandtschaft Lb PersonPippin (714–768) Pipino dem ersten Franck=Teutschen Könige, Lm Ereignis757: Kaiser Konstantin V. Kopronymus von Byzanz schenkt Frankenkönig Pipin eine Orgel die erste Orgeln in diesen Le Geographicumh Territorium: Europa Occidentalischen Landen zugeschicket, darüber sich jedermann, der sie gesehen und gehöret, höchlich verwundert. Hiervon namen etliche kunstreiche Meister zu Le Geographicumf Ort: Nürnberg Nürnberg Anweisung, Orgel=Werck zu machen. Kaiser Lb PersonMichael III. von Byzanz (839–867) Michael zu Constantinopel hatte eine gantz Ld OrgelByzanz, Goldene Orgel güldene Orgel.[39] Zu Le Geographicumf Ort: Mailand Meyland in der Le Geographicumg Gebäude: Mailand, Dom Dom=Kirche ist noch eine gantz Ld OrgelMailand, Silberne Orgel silberne. Zu Le Geographicumg Gebäude: Frederiksborg Friedrichsburg in Le Geographicumh Territorium: Dänemark Dennemarck, in der Schloß=Kirche ist auch Ld OrgelFrederiksborg, Compenius-Orgel (1610) eine aus purem Silber, die zugleich starck verguldet. Zu Le Geographicumf Ort: Mantua Man= [S. 15] tua ist Ld OrgelMantua, Alabasterorgel eine von klarem Alabaster, von grossem Wehrt, verfertiget. Lb PersonBeutel, Tobias (1627–1690) Tob. Beutels Lr QuellenBeutel, Chur-Fürstlicher Sächsischer stets grünender hoher Cedern-Wald (1671) M Dresnische Kunst C. Camera quarta.Jn der Le Geographicumg Gebäude: Dresden, Kurfürstlich-Sächsische Kunstkammer Kunst=Kammer zu Le Geographicumf Ort: Dresden Dresden ist ein schön Ld OrgelDresden, Kunstkammer, Glasorgel Orgel=Werck, an welchem das Gehäuse, Pfeiffen, Clavier und Zierath, aus mancherley färbichten Glas, bestehet, und unvergleichlich klinget.[40] So hat man auch in grossen Städten Le Geographicumf Ort: Amsterdam Amsterdam, Le Geographicumf Ort: Hamburg Hamburg, und itzo zu Le Geographicumf Ort: Berlin Berlin und Le Geographicumf Ort: Potsdam Pottstam Glocken=Spiele, dadurch alle und jede zum Singen und Gott=Loben erwecket werden. Pl[urimum] Rever[endus] D[omi]nus Gloxin.Ein Lb PersonGloxin, Christian Samuel Prediger zu Le Geographicumf Ort: Uchtdorf (Pommern) Uchdorf in der Le Geographicumh Territorium: Neumark Neumarck hat Ld OrgelFreiberg, Petrikirche, Gottfried Silbermann-Orgel 1735 eine von Papp und Papier verfertiget, welche noch itzo dessen Lb PersonGloxin, Johannes Petrus Sohn in der Le Geographicumg Gebäude: Uchtdorf, Kirche Kirche gebrauchet.[41] Eine Ld OrgelBornstedt, Wasserorgel von Wasser klingend gemachte habe ich in meiner Jugend gesähen und gehöret zu Le Geographicumf Ort: Bornstedt (Potsdam) Bornheim[42] unfern Le Geographicumf Ort: Potsdam Pottsdam, die Chur=Fürst Lb PersonFriedrich Wilhelm von Brandenburg (1620–1688) Friedrich Wilhelm, höchst=seligsten Andenckens, zubereiten lassen. Die meisten werden von Holtz, Zinn und Bley gemachet, und hat es die Kunst so hoch getrieben, daß sie keinen andern an Klang und Prang etwas nachgäben.

§. 11. Nachdem wir denn auch unsers Orts, durch Gottes Gnade erlebet, daß Gott zu Ehren, unsrer Kirchen zur Zierath, unsrer lieben Gemeine zur Ermunterung die neue Orgel zum Stande kommen, daß wir heute zum erstenmal öffentlich unsern Gott mit derselben ein Lob=Opfer bringen können, so werden sich zu derselben Einweihung allerdings die Worte aus dem heutigen ordentlichen Evangelio darzu schicken, daß wir insgesamt mit Freuden anstimmen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David, gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn, Hosianna in der Höhe. Wir wollen daraus betrachten:

Propositio.Den Lob=Gesang, damit Christus ist beym Einzug zu Jerusalem empfangen.

Wir haben dabey in acht zu nähmen:

  • 1. Der Sänger Einigkeit.
  • 2. Des Wunsches Nohtwendigkeit.
  • 3. Des Lobgesangs Herrlichkeit.

Dis wird voritzo unsre Arbeit und Betrachtung im Herrn seyn, damit sie aber in Gott gesegnet sey, so bitten wir den himm= [S. 16] lischen Vater in dem W W KorrekturOriginal: Nahmen JesuNahmen[43] seines Sohnes Jesu Christi, Er wolle uns schencken den wehrten Heiligen Geist, daß alles gereiche zu seinen heiligen Ehren, und zur Lehre, Jhm zur Herrlichkeit, uns aber zu unsrer Seelen Heil und Seeligkeit. Amen. Ps. 118. v. 25.Ly BibelstellePsalmen 118,25 O Herr hilf! O Herr laß wolgelingen! Amen.

Tractatio.§. 12. Modo Spiritus adsit! Wann Luft und Wind eindringt, alsdenn die Orgel klingt![44] Wenn sonst ein solch künstlich Werck noch so herrlich gebauet, mit so vielen Pfeiffen besetzet, mit so vielen Registern gezieret, mit so vielen Zügen zugerichtet wäre, würde es doch ein stummes, unbrauchbares Gebäu seyn; wo nicht vermittelst der Blasebälge die Luft gepresset, und der Wind solches redend und klingend machte: so gehets auch mit dem Menschen! wir mögen seyn, wer wir wollen in allen Ständen, im geistlichen, weltlichen und häuslichen Stande, in allen Altern, in zarter Jugend, in mittelmässigen Jahren, im hohen Alter, in allen Geschlechtern, Manns= oder Weibs=Bilder, wo uns der Geist Gottes nicht belebet und anreget, sind wir von uns als von uns selbst Ly BibelstelleRömer 3,12 Rom. 3. v. 12.untüchtig zu allem Guten,[45] von Natur Kinder des Zorn,[46] und Ly BibelstelleEpheser 2,3 Ephes. 2. v. 3. it[em] Ly BibelstelleEpheser 2,1 v. 1.tod durch Uberträtung und Sünde.[47] Daher heist es auch hier: Modo Spiritus adsit! Wo Gottes Geist eindringet, das Hertz und Mund erklinget.[48] Wie nun der Heilige Geist bey der Schöpfung aller Dinge kräftig wirckete, und Ly BibelstelleGenesis 1,2 Gen. 1. v. 2.auf dem Wasser schwebete,[49] daß so viel tausend schöne Creaturen hervorgekommen 1. B. Mos. 1. v. 2. Ps. 33. v. 6.Ly BibelstellePsalmen 33,6 Der Himmel ist durchs Wort des Herrn gemacht und all sein Heer durch den Geist seines Mundes Ps. 33. Wie über die Jungfrau Maria der Ly BibelstelleLukas 1,35 Luc. 1. v. 35.Heilige Geist gekommen, und die Kraft des Höchsten sie überschattet.[50] Luc. 1. daß Christus mehr gesalbet mit dem Freuden=Oel denn seine Gesellen.[51] Ps. 45. Auf Ly BibelstellePsalmen 45,8 Ps. 45. v 8.welchem ruhete Ly BibelstelleJesaja 11,2 der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Raths und der Stärcke, [S. 17] der Geist der Erkäntniß und der Furcht des HerrnJes. 11. v 2. Es. 11. So ists auch im Werck der Heiligung: Joh. 3. v. 5.Ly BibelstelleJohannes 3,5 Es sey denn, spricht Christus, daß jemand wiedergebohren werde aus Wasser und Geist, so kan er nicht in das Reich Gottes kommen. Joh. 3. Röm. 8. v. 14.Ly BibelstelleRömer 8,14 Welche der Geist Gottes treibet, die sind Gottes Kinder. Röm. 8. die erkennen, loben und preisen, dienen und gehorsamen ihren Vater im Himmel. Es gehet uns wie einer glüenden Kole, wenn man sie stille liegen lässet, wird sie von ihrer eigenen Asche bedecket und verlischet; wenn man aber mit einem Fecher die Asche verjaget, und sie anwehet, kommt sie wieder zu ihrer vorigen Glut und Glantz: also ists oftmahls mit dem Hertzen der Gläubigen bewandt, es ist wol eine Glut und Eifer in denselben Gott zu loben, selbige aber wird zuweilen durch die weltliche Geschäfte, durch irdische Gedancken, durch Vergessenheit und Trägheit des Fleisches, als verlöschet und vergraben; durchs Wort Gottes aber, welches uns die Woltahten Gottes vorhält, und den himmlischen Wind, den Heiligen Geist mit sich führet, wird solche heilige Glut erreget, und zu brünstiger Liebe und innigen Lobe Gottes wieder angefeuert. Daß sie sagen: Ps. 18. v. 2.Ly BibelstellePsalmen 18,2–4 Hertzlich lieb hab ich Dich, Herr, meine Stärcke, Herr, mein Fels, mein Burg, mein Erretter, mein Gott, mein Hort, auf den ich traue. v. 3.Mein Schild und Horn meines Heils, und mein Schutz. v. 4.Jch will den Herrn loben und anruffen, so werde ich von meinen Feinden erlöset. Ps. 18. Wie wird denn solches gewahr werden an den Jüngern Christi, und an den Einwohnern zu Jerusalem im heutigen Evangelio: v. 6.Die Jünger Ly BibelstelleMatthäus 21,6 tahten, was ihnen Jesus befohlen hatte. Die Begleiter aus Jerusalem, und den umliegenden Oertern, und alle Gegenwärtige sahen, das erfüllet war, was der Prophet Sacharija c. 9. v. 9. voran verkündiget: Sachar. c. 9. v. 9.Ly BibelstelleSacharja 9,9 Aber du Tochter Zion freue dich sehr, und du Tochter Jerusalem jauchze. Sihe dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. Da wurden sie durchs Wort des Lebens, und durch den Heiligen [S. 18] Geist erwecket, anzustimmen; Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna, dem Sohn Davids. Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn! Hosianna in der Höhe!

§. 13. Daraus wir haben anzusähen: Den Lobgesang, damit Christus zu Jerusalem ist angesungen und sein Lob erhöhet worden. Und zwar 1. Der Sänger Einigkeit. Mich daucht ich höre hier ein anmuthiges und wolklingendes Orgel=Spiel. Gleichwie solches bestehet aus kleinen und grossen, aus hohen und niederen, aus nahen und fernen Tonen und Pfeiffen: So findet sich hier ein versammletes Chor, darinn nicht allein die Jünger des Herrn; sondern auch die Alten, die da hoffeten auf den Trost Jsraels, und gar die zarten Kinder ihre Stimme erhäben. Denn es wird angeführet in eben dieser Geschichte der Spruch aus dem 8. Ps. Ps. 8. v. 16.Ly BibelstellePsalmen 8,3 Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hat Jhm Gott ein Lob, eine Macht zugerichtet. v. 16.[52] Das machte, weil sie aus Gottes Wort von Kindheit auf unterrichtet waren, und sie von dem Heiligen Geist getrieben wurden, wie auf den Pfingst=Fest gesagt wird: Act. 2. v. 2.Ly BibelstelleApostelgeschichte 2,2 Es geschah schnell ein Brausen eines gewaltigen Windes vom Himmel, Ly BibelstelleApostelgeschichte 2,4 und wurden alle voll des Heiligen Geistes, und fiengen an auszusprächen (die Magnalia Dei), Ly BibelstelleApostelgeschichte 2,11 die grossen Tahten Gottes, und die Wunder, die sie gesähen hatten, und predigten das Evangelium. Apostel Gesch. 2. so wurden auch hier alle von Gott gelehret, und die von den frommen Eltern fleißig unterrichtete Kinder so freudig, ihren Heyland zu bewillkommen, und erkannten im Geist und in der Wahrheit, daß dis der versprochene Meßias. Der selbst gesagt hatte: Marc. 10. v. 14.Ly BibelstelleMarkus 10,14 Lasset die Kindlein zu mir kommen, und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes. Marc. 10.

Matth. 18. v. 19.?§. 14. Beym Ly BibelstelleMatthäus 18 Matthäo im 18. c. stellet der liebste Heiland die Kinder und die Engel nahe bey einander, wenn Er die Engel den Kindern, als zu eigen giebt, und nennet sie ihre Engel. Kinder in ihrer Unschuld, wenn sie im Alten Testament durch die Beschneidung [S. 19] und im Neuen Testament durch die heilige Taufe wiedergebohren waren, wenn sie zu englischen Tugenden angewiesen werden, wenn sie in Liebe und Demuht wandeln; tuhn mit den heiligen Engeln ein Werck. Die Engel fangen an und singen das Ly BibelstelleLukas 2,14 Gloria in excelsis Deo! da Christus gebohren war, und zu Le Geographicumf Ort: Bethlehem Bethlehem in der Krippen lag: Luc. 2. v. 14.Ly BibelstelleLukas 2,14 Ehre sey Gott in der Höhe, Friede auf Erden, und den Menschen ein Wolgefallen! Luc. 2. Die Kinder endigen, und tuhn ihr Hosianna hinzu; da Christus eben in dieser Woche, als dis geschahe, sterben solte und ins Grab geläget werden. Denn so sagte Er zu seinen Jüngern: Luc. 18. v. 31.Ly BibelstelleLukas 18,31–33 Sähet, wir gehen hinauf gen Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von des Menschen Sohn. v. 32.Denn Er wird überantwortet werden den Heiden, und Er wird verspottet und geschmähet, und verspeyet werden, v. 33.und sie werden ihn geisseln und tödten, und am dritten Tage wird Er wieder auferstehen. Luc. 18. Bedencket doch das, liebsten Freunde, so können wir frölich seyn, wenn Jesus weinet; so können wir singen, wenn Jesus leidet, denn Er tuths uns zu Gute, und Freude und Wonne zu erwecken. Wir können in Jhm leben, und Jhn loben, wenn jesus leidet, denn Er tuhts uns zu Gute, uns Freude und Wonne zu erwerben. Wir können in Jhm leben, und Jhn loben, wenn Jesus stirbet. Ebr. 2. v. 14.Denn Er hat durch seinen Tod die Macht genommen Ly BibelstelleHebräer 2,14 dem, der des Todes Gewalt hatte, das ist dem Teufel, v. 15.und erlösete die, so durch Furcht des Todes im gantzen Leben Knechte seyn musten. Ebr. 2. Weil Er uns denn allen zu Gute erschienen, daß wir Joh. 10. v. 11. Ly BibelstelleJohannes 10,11 Leben und volle Gnüge haben sollen, so müssen wir Jhn auch, mit Frolocken, auf= und annähmen, und Jhn alle hertzlich lieben und loben. Ps. 92. v. 2. Denn es Ly BibelstellePsalmen 92,2 ist ein köstlich Ding, den Herrn dancken, und lobsingen deinen Nahmen Du Allerhöchster. Ps. 92. Ps. 148. v. 12. Ly BibelstellePsalmen 148,11–12.– Jünglinge und Jungfrauen, Kleine und Grosse, Alte mit den Jungen, sollen loben den Nahmen des Herrn. v. 12.Denn sein Nahme ist allein hoch, sein Lob gehet, so weit Himmel und Erde ist. Ps. 148.

§. 15. Von den singenden und lobenden Personen wird gesaget, daß etliche Ly BibelstelleMatthäus 28,9 Matth. 28. v. 9.vorangehen[53], die andern, daß sie ihn nachgefol= [S. 20] get. Ein Theil gieng vor Jhm her, die nemlich aus der Le Geographicumf Ort: Jerusalem Stadt Jhm entgegen kommen waren, ein Theil folgete Jhm nach, die aus Le Geographicumf Ort: Bethanien Bethania mit Jhm gangen waren. Er selbst fandt sich mitten inne. Die Vorgänger bilden ab die Jüden, die Jhn nur mit Schatten der Vorbilder des Gesetzes sahen. Die Nachfolger, die Heiden, sahen den Leib selbst. Jene hielten sich an die Verheissung, diese genossen die Erfüllung. Eph. 2. v. 14.Christus aber ist beider Ly BibelstelleEpheser 2,14 Friede, der aus beyden eins gemacht, und abgebrochen den Zaun, der darzwischen war. Eph. 2. Daß wir alle durch das vollkommene Band der Liebe verbunden, Jhm sollen anhangen, Jhn loben und preisen. Wie in einer Orgel zuweilen das oberste mit dem untersten durch die Koppel wird verbunden und zusammen klingend gemacht. Die Vorgänger im Alten Testament haben keinen andern Heiland gehabt, als die Nachfolger im Neuen Testament. Beyde singen Jhn an, beide finden in Jhm Gnade Heil und Seligkeit. Act. 15. 11.Ly BibelstelleApostelgeschichte 15,11 Wir gläuben durch die Gnade des Herrn Jesu Christi selig zu werden, gleicher Weise, wie auch sie, die Väter und Ertz=Väter, die Könige und Propheten. Apost. Gesch. 15. Wol stehets, wenn der König mitten im Reich, und der Herr mitten unter seinem Volcke ist, damit alle einen freyen Zugang zu Jhm haben. Was kan schöner seyn, als die Sonne mitten am Himmel, als das Hertz mitten im Leibe, und unser Hertzog des Lebens mitten in seiner Gemeine? Lasset uns denn Ly BibelstelleHebräer 10,25 Hebr. 10. v. 25.die Versammlung nicht verlassen, noch versäumen, so wird sich der Herr mitten unter unserm Lobe finden lassen.[54] Und Er wird uns als LªPs_119_176ª Ps. 119. v. 176.Verirrete nachfolgen, und uns suchen,[55] auf seine Achsel tragen und zum Himmel bringen; wie Er unser Vorgänger worden und voran gangen uns die Stätte zu bereiten.

§. 16. Noch eins ist bey diesem Volcke anzumercken! Sie mochten, zum Theil, wol wissen, daß die Hohen=Priester und Obersten im Volck, die Pharisäer und Schriftgelehrten schon bey sich beschlossen hatten, den Herrn Jesum ans Creutz zu bringen und zu tödten,[56] hatte es doch Christus ihnen selbst verkündiget; nichts destoweniger begleiten sie Jhn in die Stadt, und halfen Jhn hinein führen, und lobeten seinen gebenedeyeten Nahmen. [S. 21] v. 8.Etliche breiteten ihre Kleider aus, andere hieben Zweige von den Bäumen, und streueten sie auf den Weg. Die meisten sungen und preiseten Jhn.[57] So soll uns auch kein Creutz und Leiden von Christo scheiden. Wir haben Jhn mit unsern Sünden hinein geführet, die Last aufgeläget, die Schmertzen verursachet. Jes. 53. v. 5.[58]Ly BibelstelleJesaja 53,4–5 Fürwahr, Er trug unser Kranckheit, und lud auf sich unser Schmertzen. Wir aber hielten Jhn für den, der geplagt, und von Gott geschlagen und gemartert wäre. v. 6.[59]Aber Er ist um unser Missethat willen verwundet, und um unser Sünde willen zuschlagen. Die Strafe liegt auf Jhm, auf daß wir Friede hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilet. Es. 53. Die Orgeln werden mit Händen geschlagen, und das heißt das Manual, sie werden mit Füssen geträten, und das heißt das Pedal; und dadurch klinget und singet alles. Unser liebster Heyland Jesus Christus ist auch Ly BibelstelleMatthäus 16,24 Matth. 16. v. 24.geschlagen worden von den grausamen Kriegs=Leuten, welches Heiden waren. Er hat von seinen Freunden viel erlitten, welche Jüden waren, auch Ly BibelstellePsalmen 41,10 Ps. 41. v. 10.der sein Brod aß, trat Jhn mit Füssen.[60] Das litte Er alles uns zu Gute, daß wir durch sein Leiden zur Freude, durch seine Schmach zur Ehre, durch seinen Tod zum Leben kommen möchten. Drüm soll uns sein Leiden nicht von; sondern zu Christo treiben. Und wenns uns selbst trift, sollen wir Ly BibelstelleMatthäus 16,24 Matth. 16. v. 24.willig unser Creutz auf uns nähmen, Jhm nachfolgen,[61] und bey Jhm Hülfe und Trost suchen. Wie der Prophet saget: Jes. 26. v. 16.Ly BibelstelleJesaja 26,16 Herr, wenn Trübsal da ist, so suchet man dich, und wenn du sie züchtigest, rufen sie ängstiglich. Es. 26. Destomehr sollen wir uns an Jhm halten, und mit Jhm ringen, wie der Ertz Vater Lb PersonJakob Jacob: Gen. 32. v. 26.[62]Ly BibelstelleGenesis 32,27 Herr, ich lasse dich nicht, Du segnest mich dann. 1. B. Mos. 32. Wir sollen Ly BibelstelleOffenbarung 2,10 Apoc. 2. v. 10.getreu seyn, bis in den Tod, so wil Er uns die Krone des ewigen Lebens gäben.[63] Offenb. Joh. 2. 2. Tim. 2. v. 12.Ly Bibelstelle2 Timotheus 2,12 Dulden wir mit Jhm, so sollen wir auch mit Jhm herrschen. Leiden wir mit Jhm, so sollen wir uns auch ewiglich mit Jhm freuen. Ly Bibelstelle2 Timotheus 2,11 Sterben wir mit, so werden wir mit leben.

[S. 22]

§. 17. Lernet auch hier ihre Willigkeit. Ein jeder brachte, was er vermochte. Etliche ihre Kleider. Was kan liebers, was mag nützlichers und nöhtigers seyn, als das Kleid am Leibe? Das verkauft niemand, es dringe ihn denn die äusserste Noht; aber so lieb, so nöhtig, so nützlich soll uns nichts seyn, daß man nicht Jesu zu Ehren solte anwenden. Denn über alles, was uns lieb ist, soll uns doch Jesus das allerliebste seyn. Ist er doch selbst unser Kleid worden. Gal. 3. v. 27.Ly BibelstelleGalater 3,27 Wie viel euer getauft seyn, die haben Christum angezogen. Etliche trugen Zweige. Palm=Zweige des Sieges; weil Er überwinden solte und wolte, Sünde, Welt, Tod, Teufel und Hölle. Er ist der rechte Sieges=Fürst, von welchem schon lange vorher verkündiget worden. Ps. 118. v. 14.Ly BibelstellePsalmen 118,14–15 Der Herr ist meine Macht und mein Psalm, und ist mein Heil. v. 15.Man singet mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten. v. 16.Die Rechte des Herrn behält den Sieg. Die Rechte des Herrn ist erhöhet. Die Rechte des Herrn behält den Sieg. Ps. 118. Sie trugen Oel=Zweige des Friedens, weil Er uns den Frieden erwirbet und bringet. Denn Er ist der Jes. 9. v. 6.[64]Ly BibelstelleJesaja 9,5 Friede=Fürst, der da sagt: Joh. 14. v. 27.Ly BibelstelleJohannes 14,27 Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gäbe ich euch. Nicht gäbe ich euch, wie die Welt giebt; Da man oft saget: Jer. 6. v. 14.Ly BibelstelleJeremia 6,14 Friede, Friede, und ist doch kein Friede. Er schenckt uns den Rom. 5. v. 1.Ly BibelstelleRömer 5,1 Frieden mit Gott, mit unsern Gewissen, und machet durch sein Verdienst, daß wir in Jes. 32. v. 18.Ly BibelstelleJesaja 32,18 Häusern des Friedens wohnen, und in stoltzer Ruhe.[65] Darüm lässet Er uns gebieten: Hebr. 12. v. 14.Ly BibelstelleHebräer 12,14 Jaget dem Frieden nach gegen jederman, und der Heiligung, ohn welche wird niemand den Herrn sähen. Und Ly BibelstelleRömer 12,18 ist es müglich, Rom. 12. v. 18.so viel an euch ist, so habt mit allen Menschen Friede. Und ist eben dieses heiligen Lb PersonPaulus von Tarsus (10 v. Chr. – 60 n.Chr.) Apostels Wunsch: Phil. 4. v. 7.Ly BibelstellePhilipper 4,7 Der Friede Gottes, welcher höher ist, denn alle Vernunft, bewahre euer Hertz und Sinn, in Christo Jesu. Die übrigen erhuben ihre Stimme und schryen.[66] Wie eine Orgel mit unterschiedenen Stimmen: Discant, Alt, Tenor und Baß eine Music und angenehme Harmonie machen; so singen sie miteinander uns zur Erinnerung: Es solle auch unsere Freude seyn, daß wir Ly BibelstelleRömer 15,6 Rom. 15. v. 6.ein= [S. 23] mühtiglich und mit einem Munde Gott loben sollen.[67] Wie wir dergleichen läsen bey der Lm Ereignislegendär: Einweihung des Salomonischen Tempels Einweihung des Tempels Salomonis. 2. Chron. 5. v. 13.Ly Bibelstelle2 Chronik 5,13–14 Und es war, als wäre es einer, der drometet und singe, als höret man eine Stimme zu loben und zu dancken dem Herrn. Und da die Stimme sich erhub von den Drometen, Cymbeln und andern Saitenspielen, und von den Loben des Herrn, daß er gütig ist, und seine Barmhertzigkeit ewig währet, v. 14.da ward das Haus des Herrn erfüllet mit einem Nebel, daß die Priester nicht stehen konten zu dienen vor dem Nebel, denn die Herrlichkeit des Herrn erfüllet das Haus Gottes.

§. 18. Wir müssen auch zum 2. betrachten: Des Wunsches Nohtwendigkeit. Sie sprachen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David! heißt so viel, als hilf uns, du Sohn Davids, der dem David aus seinem Geschlecht und Nachkommen verheissen, und dessen 2. Sam. 7. v. 19.orbild auch König David selbst gewesen. Wie der Prophet Lb PersonJeremia Jeremias saget: Jer. 23. v. 5.Ly BibelstelleJeremia 23,5–6 Sihe es kömmt die Zeit, spricht der Herr, daß ich dem David ein gerecht Gewächs erwecken wil, und soll ein König seyn, der wol regieren wird, und Recht und Gerechtigkeit auf Erden anrichten. v. 6.Zu desselben Zeit soll Juda geholfen werden und Jsrael sicher wohnen. Und dis wird sein Nahme seyn, daß man ihn nennen wird: Herr, der unser Gerechtigkeit ist. Jer. 23. Nach dem hatten sie nun schon lange geseuftzet: Ps. 14. v. 7.Ly BibelstellePsalmen 14,7 Ach, daß die Hülfe aus Zion über Jsrael käme, und der Herr sein gefangen Volck erlösete; so würde Jacob frölich seyn, und Jsrael sich freuen. Ps. 14. Welcher Wunsch, Ly BibelstellePsalmen 53,7 Ps. 53. v. 7.als sehr nohtwendig, wiederhohlet wird. Ps. 53. Es sind aber diese Wunsch=Worte genommen aus dem 118. Ps. Ps. 118. v. 25.Ly BibelstellePsalmen 118,25 O Herr hilf! O Herr laß wolgelingen! Das Wort Hosianna hat gleiche Kraft mit dem Nahmen Jesu. Servator, serva nos! O Herr Jesu, hilf uns, wie gemeiniglich die Krancken, Nohtleidenden, und Hülfbegierigen anstimmeten: Luc. 17. v. 13.O Ly BibelstelleLukas 17,13 Jesu, lieber Meister, erbarme [S. 24] dich unser! Und abermal: Matth. 9. v. 27.O Jesu, Ly BibelstelleMatthäus 9,27 du Sohn David, erbarme dich unser! Und noch einmal: Marc. 9. v. 22. Ly BibelstelleMarkus 9,22 Erbarme dich unser, und hilf uns! Denn es Ly BibelstelleApostelgeschichte 4,12 ist Act. 4. v. 12.in keinem andern Heil, ist auch kein ander Nahme den Menschen gegäben, darinn sie sollen selig werden, als der theure Nahme Jesus. Apost. Gesch. 4. Ly BibelstelleJesaja 63,1 Jes. 63. v. 1.Der ist der rechte Meister zu helfen.[68] Es. 63. Ly BibelstelleJeremia 14,8 Jer. 14. v. 8.Der Nohthelfer zu rechten Zeit. Jer. 14.[69] Der helfen wil, wenn niemand wil; und helfen kan, wenn niemand kan. Er hilft aus Noht und Tod! Seine Hand zu helfen hat kein Ziel, wie groß auch sey der Schade. Nun so sagen sie ja recht: Ly BibelstelleJeremia 17,14 Jer. 17. v. 14.Heile du uns Herr, so werden wir heil. Hilf du uns, so ist uns geholfen![70]

§. 19. Wie eine Gott=gewidmete und geheiligte Orgel zu keiner Eitelkeit, Uppigkeit, und zu keiner irdischen Freude und Vergnüglichkeit angewendet wird; so müssen wir auch von Christo keine andere Hülfe bitten, als die zu seinen Ehren, seinem Nahmen und Amte gemäß ist, und zu unsrer Erhaltung und Seelen Seligkeit gereichet. Sonst würde Er sagen: Matth. 20. v. 22.Ly BibelstelleMatthäus 20,22 Jhr wisset nicht, was ihr bittet. Matth. 20. Matth. 16. v. 26.Ly BibelstelleMatthäus 16,26 Und was hülfe es dem Menschen, so er die gantze Welt gewünne, und nähme doch Schaden an seiner Seele. Matth. 16. Wo wir aber das Ly BibelstelleLukas 10,42 Luc. 10. v. 42.beste Theil, mit Maria erwälen,[71] Luc. 10. und sagen, wie Assaph: Ps. 73. v. 25. v. 26.Herr, Ly BibelstellePsalmen 73,25–26 wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erden, wenn mir gleich Leib und Seele verschmacht, so bist du doch, Gott, allezeit meines Hertzens Trost und mein Theil. Ps. 73. Das ist das höchste Lob, das wir Jhm gäben sollen. Ps. 115. v. 1.Ly BibelstellePsalmen 115,1 Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Nahmen gib Ehre. Ps. 115. Der du unser Helfer, ja auch unsre Hülfe selbst bist. O meine Seele, findest du nirgends Hülfe, suche sie bey deinem Jesu, da findest du sie gewiß. Ps. 74. v. 12.Ly BibelstellePsalmen 74,12 Der alle Hülffe thut, so auf Erden geschicht. Wie man das Licht in der Sonnen, das Wasser in einer lebendigen Quellen, so findet man die Hülfe bey dem Helfer, 1. Tim. 1. v. 15. Ly Bibelstelle1 Timotheus 1,15 der da kommen ist die Sünder selig zu machen. Ly BibelstelleJohannes 1,29 Joh. 1. v. 29.Der aller Welt Sünde trägt.[72] 1. Joh. 2. v. 2.Der die Versöhnung ist für unsre Sünde, ja nicht allein für [S. 25] die unsere; sondern auch für der gantzen Welt. Der alle hilft, die nur wollen geholfen seyn, und seine Hülfe annämen. Er führet den Nahmen nicht vergäblich. Ly BibelstellePsalmen 48,11 Ps. 48. v. 11.Wie sein Nahme ist, so ist auch sein Ruhm, bis an der Welt Ende.[73] Ps. 48. Ps. 3. v. 9. Ly BibelstellePsalmen 3,9 Bey dem Herrn findet man Hülfe, und deinen Seegen über sein Volck, Sela Ps. 3.

§. 20. Billig singen sie ihr Hosianna! Hilf Herr![74] Denn sie wusten, daß Er die Betrübten erfreuen solte. Das war die Ly BibelstelleLukas 2,10 Luc. 2. v. 10.Freude, die allem Volcke wiederfahren würde.[75] Luc. 2. Daß Er die Krancken gesund machen solte. Matth. 9. v. 12.Denn Ly BibelstelleMatthäus 9,12 die Starcken bedörfen des Artztes nicht, sondern die Krancken und Schwachen. Matth. 9. Daß Er die vom Teufel geplagte erretten solte. Denn Ly Bibelstelle1 Johannes 3,8 darzu ist 1. Joh. 3. v. 8.erschienen der Sohn Gottes, daß Er die Wercke des Teufels zerstören solte. 1. Joh. 3. Daß Er der Helfer, der die Sünder gerecht und selig machen solte. 1. Tim. 2. v. 15. Ly Bibelstelle1 Timotheus 1,15 Denn es ist je gewißlich wahr, und ein theuer wehrtes Wort, daß Jesus Christus kommen ist, die Sünder selig zu machen. 1. Timoth. 2.[76] Daß Er die Bußfertigen aufrichten und trösten solte, denn von Jhm hörte man die Gnaden=Stimme: Ly BibelstelleMatthäus 9,2 Matth. 9. v. 2.Sey getrost, dir sind deine Sünde vergäben.[77] Matth. 9. Daß Er die Seelen=Wunden heilen. Denn Er und sein Wort heilet, Ly BibelstelleWeisheit 16,12 Sap. 16. v. 12.was sonst weder Kraut noch Pflaster heilen kan.[78] B Weish. 16. Ly BibelstelleLukas 1,74 Luc. 1. v. 74.Daß er uns aus der Hand unsrer Feinde erlösen solte, daß wir ihm ohne Furcht unser Lebelang dieneten in Heiligkeit und Gerechtigkeit, die Jhm gefällig ist.[79] Luc. 1. Daß Er vom Tode befreyen solte; Denn Ly BibelstellePsalmen 68,21 wir haben einen Ps. 68. v. 21.Gott, der da hilft, und einen Herrn, Herrn, der vom Tode errettet. Ps. 68. Daher ruft ein jeder in seiner Sünden= und Seelen=Angst: Ps. 51. v. 14. Ly BibelstellePsalmen 51,14 Tröste mich wieder mit deiner Hülfe! Ps. 51.

§. 21. Das müssen wir ihnen ablernen, und in allen Nöhten unsere Stimme erhäben mit den Jüngern zu schreyen: Matth. 8. v. 25.Hosianna! Ach, Ly BibelstelleMatthäus 8,25 Herr hilf uns, wir verderben! Matth. 8.

[S. 26]

Lw MusikwerkSermisy, Claude de: Was mein Gott will, das g’scheh allzeit Er hilft aus Noht, der fromme Gott,
Und züchtiget mit Massen;
Wer Gott vertraut, fest auf Jhn baut,
Den wil Er nicht verlassen.
[80]

Ly BibelstelleDaniel 3,27 Dan. 3. v. 27.Wie Er die drey Männer aus dem glüenden Ofen geholfen. Dan. 3. Wie Er den Ly BibelstelleJona 2,1 Jon. 2. v. 1.Lb PersonJona Jonam aus dem tiefen Meer und aus dem Bauche des Wallfisches geholfen. Jon. 2. 2. Reg. 16. v. 17.[81]Wie Er den Lb PersonElisa Elisam und seinen Jünger von der Menge seiner Feinde geholfen. Ly Bibelstelle2 Könige 6,17 2. B. Kön. 6. Ly BibelstelleDaniel 6,22 Dan. 6. v. 22.Wie Er den Propheten Daniel von den Rachen der hungrigen Löwen geholfen. Dan. 6. Er hilft in grassirenden Seuchen: Ly BibelstellePsalmen 91,7 Ps. 91. v. 7.Wenn auch tausend fallen zu unsrer Seiten, und zähen tausend zu unsrer Rechten, soll uns doch kein Unglück treffen.[82] Ps. 91. Er hilft im Ly BibelstelleMatthäus 27,66 Matth. 27. v. 66.Grabe, nicht wie die Juden, die das Grab Christi mit Kriegs=Knechten bewahreten, mit Klammern befestigten, und den Stein versiegelten,[83] beym Matth. 27. sondern also, daß Ly BibelstellePsalmen 34,21 Ps. 34. v. 21.kein Stäublein von unsern Gebeinen soll verlohren werden.[84] Ps. 34. Er hilft wieder aus dem Grabe, und lässet weissagen: Heseck. 37. v. 4.Ly BibelstelleEzechiel 37,4–6 Jhr verdorreten Gebeine, höret des Herrn Wort. So spricht der Herr Herr, von diesen Gebeinen: v. 5.Sihe, Jch wil einen Odem in euch bringen, daß ihr solt lebendig werden. v. 6.Jch wil euch Adern gäben, und Fleisch lassen über euch wachsen, und mit Haut überziehen, und wil euch Odem gäben, daß ihr wieder lebendig werdet, und solt erfahren, daß Jch der Herr bin. Er hilft zum Himmel, und zur ewigen Seeligkeit. Denn dieser Ehren=König wird Ly BibelstelleMatthäus 25,34 sagen zu denen zu seiner Rechten: Matth. 25. v. 34.Kommet her, ihr Geseegneten meines Vaters, ererbet das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt. Matth. 25. So kan uns das Hosianna in allen Nöhten grossen Nutzen bringen.

§. 22. Folget noch 3. Des Lobgesangs Herrlichkeit: Joh. 3. v. 16. Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn. Ly BibelstelleJohannes 3,16 Gott hat also die Welt geliebet, daß Er seinen einge= [S. 27] bohrnen Sohn gab, auf daß alle, die an Jhn gläuben, nicht sollen verlohren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3. Er solte erfüllen, was Gott bereits im Paradiese verheissen, daß Er der Ly BibelstelleGenesis 3,15 Gen. 3. 15.höllischen Schlangen den Kopf zerträten[85], und alles, was zu unserer Seeligkeit ersprieslich ist, ausrichten solte. 1. B. Mos. 3. Er hatte sich willig darzu erkläret: Ps. 40. v. 8. 9.Ly BibelstellePsalmen 40,8–9 Sihe, ich komme, im Buch ist von mir geschrieben. Deinen Willen mein Gott tuhe ich gern. Ps. 40. Der deswegen von den Engeln den Nahmen empfangen, daß Er Jesus genannt worden, weil Ly BibelstelleMatthäus 1,21 Matth. 1. v. 21.Er sein Volck selig macht von ihren Sünden.[86] Matth. 1. Jn Jhm ist Gerechtigkeit gnug Ly BibelstellePsalmen 32,1 Ps. 32. v. 1.zu bedecken alle unsere Sünde.[87] Ps. 32. Uberfluß genug zu Ly BibelstellePsalmen 23,1 Ps. 23. v. 1.ersetzen all unsere Mängel.[88] Ps. 23. Ly BibelstelleGalater 5,24 Gal. 5. v. 24.Glaube genug zu zäumen all unsere Lüste.[89] Gal. 5. Weisheit gnug, aufzulösen all unsere Zweifel. Wie auch seine Feinde bekennen musten: Matth. 22. v. 16.Ly BibelstelleMatthäus 22,16 Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist, und lehrest den Weg Gottes recht. Matth. 22. Jn Jhm ist Kraft genug zu heilen alle unsere Kranckheit. Ly BibelstelleMatthäus 12,14 Matth. 12. v. 14.[90]Matth. 12. Jn Jhm ist Heil genug darzureichen, was uns zu diesem und den zukünftigen Leben nöhtig und nützlich ist. Ly BibelstelleJohannes 1,16 Joh. 1. v. 16.Denn von seiner Fülle nämen wir Gnade üm Gnade.[91] Joh. 1. Wer wolte den nicht loben und mit aller Macht und Lobgesang empfangen, in dem wir antreffen alles und in allen. Alle Güte, die in den vielen Geschöpfen zerstreuet liegen, werden in Jhm beysammen gefunden. Die reinesten Stücke, welche die höchste Vortreflichkeit, und herrlichste Vollkommenheit ausmachen, kommen in Jhm zusammen. Jst uns etwas nützliches, ergötzendes und anmuhtiges in den Creaturen, das alles können wir in diesem kommenden Heilande finden und geniessen. Sind wir gefangen, Ly BibelstellePsalmen 78,35 Ps. 78. v. 35.Er ist der Erlöser:[92] verwundet? Er ist der Ly BibelstelleLukas 10,–.33 Luc. 10. v. 33.barmhertzige Samariter.[93] Luc. 10. v. 79.Sitzen wir in Finsterniß und Schatten des Todes? Er ist Ly BibelstelleJohannes 1,9 das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. Joh. 1. v. 9.Sind wir kranck? Er ist unser Artzt.[94] Werden wir verfolget? Er ist unser Ly BibelstelleExodus 15,26 Exod. 15. v. 26.Zuflucht. Sind wir hungrig und durstig? Er ist das Joh. 6. v. 33.Brod des Lebens,[95] ein immerfliessender Strohm. Jn Mangel und Dürftigkeit? Er ist unser [S. 28] immerwährender Schatz. Kommen wir in Widerwärtigkeit und Verachtung? Er ist unsere Ehre. Bedörfen wir Hülfe? Ly BibelstelleHebräer 13,5 Ebr. 13. v. 5.Er wil uns nicht verlassen noch versäumen.[96] Ringen wir mit dem Tode? Er ist unser Leben. Verlangen wir den Himmel? Joh. 14. v. 6.Er ist Ly BibelstelleJohannes 14,6 der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ly BibelstellePsalmen 73,24 Ps. 73. v. 24.Er wird uns leiten nach seinem Raht, und wird uns endlich mit Ehren annähmen.[97]

§. 23. So soll unsre Orgel erklingen, Ly BibelstelleEpheser 1,4 Eph. 1. v. 4.und wir sollen mit singen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn. Hosianna in der Höhe! Denn Er ist der Grund unsrer Erwählung.[98] Ephes. 1. Der Preiß unsrer Ly Bibelstelle1 Petrus 18 1. Petr. 1. v. 18.Erlösung[99] 1 Petr. 1. Das Mittel unsrer Ly BibelstelleJeremia 33,16 Jer. 33. v. 16. Ly BibelstelleHebräer 12,2 Hebr. 12. v. 2. Ly BibelstelleJohannes 15,4 Joh. 15. 4.Gerechtfertigung.[100] Jer. 33. Der Anfänger und Volländer unsers Glaubens.[101] Ebr. 12. Das rechte Maaß unsrer Heiligung.[102] Joh. 15. Ly Bibelstelle2 Korinther 1,5 2. Cor. 1. v. 5. Ly BibelstelleRömer 8,39 Rom. 8. v. 39.Der Brunn alles Trostes.[103] 2. Cor. 1. Die Hofnung in Trübsal.[104] Röm. 8. Ly BibelstelleIjob 19,25 Job. 19. v. 25. Ly Bibelstelle1 Korinther 15,33 1. Cor. 15. v. 33.[105]Unser Leben im Tode.[106] Hiob 19. und das Pfand unsrer Auferstehung.[107] 1. Cor. 15. Jhme müssen wir beständig zurufen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Gelobet sey, der da kömmt im Nahmen des Herrn. Hosianna in der Höhe! Denn alles, was Er tuht, tuht Er uns zu Gute, seine Liebe zu zeigen und unsre Wohlfahrt zu befordern! D. Lb PersonArndt, Johann (1555–1621) Joh. Arnt. Lr QuellenArndt, Paradies-Gärtlein (1710) M Paradies=Gärtlein.Er ist Lr QuellenArndt, Paradies-Gärtlein (1710) M durch seine Menschwerdung unser Bruder, durch sein Evangelium unser Prophet und Lehrer, durch seine Wunderwerck unser Artzt, durch sein Leiden und Sterben unser Erlösung, durch seine Auferstehung unser Sieg und Gerechtigkeit, durch seine Himmelfahrt unsre Hoffnung, durch seine Herrlichkeit unser Preiß und Ehre, durch seinen Heiligen Geist unsre Salbung, durch seine Wiederkunft[108] unser Bräutigam und Seeligkeit, Jhm sey Lob in Ewigkeit!

Applicatio.§. 24. Nun den, liebsten Freunde in Christo, so müssen wir nicht allein unsre Orgel; sondern auch uns selbst Gott dem Herrn widmen und ihm darstellen, daß sein Lob beständig unter uns erklinge. Es haben zu der Zeit, als Christus seinen leiblichen Einzug zu Jerusalem gehalten, sich mit den lieben Jüngern auch das Volck, und so gar auch die kleinen Kinder vergesellschaftet und gefreuet, alles war voll Jauchzens und voll Jubel=Ge= [S. 29] schreyes, Matth. 21. v. 10. und die gantze Stadt erregete sich, und fragte: Ly BibelstelleMatthäus 21,10 Wer ist der? Jst das nun zu der Zeit geschähen, da unser lieber Heiland seinen liebreichen Einzug in die Königliche Stadt Jerusalem gehalten hat: was solte denn nicht vielmehr geschähen von uns, da noch seine geistliche Ankunft zu unsern Tempel, zu unsrer Gemeine, zu eines jeden Hertz und Seele geschiehet, und uns verkündiget wird. Wir sollen ja billig bewogen werden Jhn willig zu bewilkommen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David! Gelobet sey der da kommt im Nahmen des Herrn. Hosianna in der Höhe! Unsre Hertzen sollen voller Freude seyn. Ein jeder unter uns, so bald er heute erwachet und seine Augen aufgeschlagen, solte dieses haben sein erstes Werck seyn lassen, daß er sein Verlangen süßiglich zu seinem Erlöser gelencket hätte, zu dem Könige der Ehren, Jhn zu loben und zu preisen um seiner Gnade und Barmhertzigkeit willen, die Er uns durch seine Ankunft erwiesen. Es solte Jhm ein jeglicher sein gantzes Hertze dargebohten haben, Wohnung darinn zu machen. Ein jeder solte seine Kinder unterrichten, und mit Sprüchen der heiligen Schrift, die Woltahten Gottes in Christo bekannt gemacht haben, damit sie mit uns, und wir mit ihnen Gott loben und dancken möchten. Nun was bisher versäumet, soll hinführo, mit desto grössern Eifer und Fleiß, verrichtet und ausgeübet werden.

§. 25. Wir sind ja darzu erschaffen, Ly BibelstelleGenesis 1,27 Gen. 1. v. 27.Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbilde, und hat uns alle Creaturen zum Dienst unterworfen,[109] damit wir aus Danckbarkeit, Jhm allein dienen sollen. Er hat uns gegäben Vernunft und Verstand seine Wercke und Guttahten zu erkennen, Augen solche anzusähen, Ohren davon zu hören, die Zunge davon zu reden, und eine vernähmliche Stimme sein Lob auszubreiten. Er hat uns erlösen lassen durch seinen Sohn. Ach wers fleißig bedächte, wie wir durch den kläglichen Sünden=Fall in den Zorn und Fluch Gottes gerahten, und durch Überträtung und Sünde schreckliche Höllen=Brände worden. Da wir nun solten verflucht seyn und bleiben, ist uns von dem hochgelobten Sohn Gottes wieder geholfen worden, der Ly BibelstelleGalater 3,13 Gal. 3. v. 13.den Fluch und alle Strafen auf sich genommen,[110] auf daß wir Friede hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilet. Darüm [S. 30] ging Er mit solcher Freude zu seinem Leiden. Darüm hielt Er seinen Einzug, daß Er uns von Sünde, Tod, Teufel und Hölle erlösen möchte. Das soll uns nicht so gering düncken. Denn Joh. 15. v. 13.Ly BibelstelleJohannes 15,13 niemand hat grössere Liebe, denn die, daß Er sein Leben lässet für seine Freunde. Er aber unser Heyland hat uns geliebet, da wir noch seine Feinde waren; Ly BibelstelleRömer 5,6.8 Rom. 5. v. 6. 8.und darin hat Er seine Liebe gegen uns bewiesen, daß Er für uns gestorben ist, da wir noch Sünder und Gottlose waren.[111] Wer wolte denn nun unterlassen, sein Lob zu erhäben und seiner Liebe zu gedencken? Denn 1. Joh. 4. v. 10.Ly Bibelstelle1 Johannes 4,10 darin bestehet die Liebe, nicht, daß wir Jhn erst geliebet haben: sondern daß Er uns geliebet hat, und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünde.[112] Dis ist das vortreflichste und heilsamste Werck, so jemahls geschähen! Darüm sollen wir ihn mit Freuden und Frohlocken aufnähmen. Wir sind ja deswegen auch geheiliget worden. Tit. 3. v. 6.Und ist uns der Heilige Geist mitgetheilet, welchen Gott Ly BibelstelleTitus 3,6 ausgegossen hat über uns reichlich, durch Jesum Christum unsern Heiland, auf daß wir durch desselbigen Gnade gerecht und Erben seyn des ewigen Lebens, nach der Hoffnung, daß ist je gewißlich wahr. Der hat uns berufen, erleuchtet und geheiliget, Tit. 2. v. 14.Ly BibelstelleTitus 2,14 auf daß Er uns erlösete von aller Ungerechtigkeit, und reinigte Jhm selbst ein Volck zum Eigentuhm, das fleißig wäre zu guten Wercken. Nun seufze wer seufzen kan! Ly BibelstelleEpheser 2,16–17 Eph. 2. v. 16. 17.[113]Daß Er uns Kraft gäbe, nach dem Reichtuhm seiner Herrlichkeit, starck zu werden durch seinen Geist an den inwendigen Menschen, und Christum zu wohnen durch den Glauben in unsern Hertzen, und durch die Liebe eingewurtzelt und gegründet werden. Hat uns doch die Heilige DreyEinigkeit so werth geschätzet, daß wir Ly Bibelstelle2 Korinther 6,16 2. Cor. 6. v. 16.Tempel des lebendigen Gottes seyn sollen.[114] Wie Er spricht: Ly BibelstelleLevitikus 26,12 Lev. 26. v. 12.Jch wil in ihnen wohnen, und in ihnen wandeln, und wil ihr Gott seyn, und sie sollen mein Volck seyn.[115] 2. Cor. 7. v. 1.Ly Bibelstelle2 Korinther 7,1 Dieweil wir nun solche Verheissung haben, meine Liebsten, so lasset uns von aller Befleckung [S. 31] des Fleisches und des Geistes uns reinigen, und fortfahren mit der Heiligung in der Furcht Gottes. Phil. 4. v. 8.Ly BibelstellePhilipper 4,8 Weiter, lieben Brüder, was wahrhaftig ist, was ehrbahr, was gerecht, was keusch, was lieblich, und was wollauter, ist etwa eine Tugend, ist etwa ein Lob, dem dencket nach! Und ringet von gantzem Hertzen, zu aller Zeit, nach der reinen himmlischen Liebe, daß ihr mit eurem Seelen=Bräutigam völlig möget vereiniget werden, und seiner recht geniessen möget. O das wäre meines Hertzens Lust und Freude unter euch, so ihr also möchtet erfunden werden in der Vereinigung mit Jesu Christo, so ihr möchtet gesättigt werden von den reichen Gütern seines Hauses; so ihr ihn möchtet ergreifen, anziehen und seines Verdienstes euch getrösten; so ihr seine Liebe recht kräftig empfinden und ein Hertz und eine Seele mit Jhm werden. Ach, daß niemand unter uns seyn möchte, wie Ly BibelstelleMatthäus 25,11 Matth. 25. v. 11.die thörichten Jungfrauen, welche die rechte Zeit verschliefen, kein Oel in ihren Lampen hatten, und draussen gelassen wurden.[116]

§. 26. Wir freuen uns an dem heutigen Tage, daß unsre Orgel zu Gottes Ehren, so wol klinge; aber laßt uns auch mitsingen, laßt uns den Mund auftuhn, die Stimme erhäben, und das Hertz zu Gott richten, das Lob unsers Gottes zu verherrlichen. Auch daß ist eine Güte des Allerhöchsten, daß Er uns durch so künstliche und wolklingende Jnstrumenta erwecket, daß wir sein Lob nicht vergessen sollen; sondern bey aller Gelägenheit mit Freuden sprechen: Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna, dem Sohn Davids. Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn. Hosianna in der Höhe. Dienen uns doch auch andere Creaturen zur Ermunterung. Laudat alauda Deum,[117] cur non laudamus eundem? Loben doch die Vöglein Gott! solten sie uns denn übertreffen? Eine Lerche je höher sie sich in der Luft schwinget, je frölicher und lieblicher sie singet: Mir, mir, mir, mir hast du viel Gutes gethan. Dir, dir, dir, dir will ich dafür dancken, mein Gott und Schöpfer![118] Solten wir denn nun an der Erden kleben bleiben, und nicht dahin dringen, woher aller Seegen und alles Gutes kommet?

Lw MusikwerkCrüger, Johann: Jesus, meine Zuversicht Schickt das Hertze da hinein,
Wo ihr ewig wünscht zu seyn.
[119]

[S. 32]

Eine Nachtigal, je finsterer die Nacht, je ungestümer das Wetter, wenn es auch donnert und blitzet, sitzet in dem Dornstrauch, und lässet ihre Stimme so helle hören, in solcher Lieblichkeit, daß man sich darüber verwundern und ergötzen muß! Solten wir denn stumm seyn? die wir tausendmahl mehr von Gott Gutes genossen und ewig zu geniessen haben. Ließ sich doch der grosse Creutz=Träger bey alle seinem Verlust hören: Job. 1. v. 21.Ly BibelstelleIjob 1,21 Der Herr hats gegäben, der Herr hats genommen! der Nahme des Herrn sey gelobet! Darüm sollen Klein und Grosse, Jung und Alte, Arme und Reiche, die vorgehen und nachfolgen, ihren Lobgesang erschallen lassen. Mancher Armer unter uns möchte zwar gedencken! Was hab ich doch in der Welt? Muß ich doch immer am Kummer=Faden spinnen, muß ich doch immer mit Seufzen mein Thränen=Brod essen, muß ich doch immer der Grossen, Gewaltigen und Reichen Fuß=Hader seyn. Aber höre, hättest du nichts mehr, als die gesunde Luft? Jst das nicht eine grosse Gnade Gottes? da andere, die viel haben, viel verlieren, und Ly Bibelstelle1 Timotheus 6,7 1. Tim. 6. v. 7.weil sie nichts in die Welt bracht, auch nichts wieder aus der Welt mitnämen werden.[120] Hättest du nichts als Gottes heiliges, theures Wort; so ist doch das Ps. 19. v. 11. Ly BibelstellePsalmen 19,11 süsser als Honig und Honigseim, Ly BibelstellePsalmen 119,72 lieber als Ps. 119. v. 72.viel Stück Goldes und Silbers. Was köntest du wol seligers und bessers haben? Hättest du nichts, als deinen Jesum, der noch zu dir kommen will, Ly BibelstelleRömer 8,32 Rom. 8. v. 32.der sich selbst für dich gegäben, und Leben und Seligkeit erworben, der ist ja ein Schatz über alle Schätze, die allergröste Gabe, die uns Gott gäben kan und gegäben hat.[121]

§. 27. Derowegen, lobe, rühme und preise Gott, so lange du lebest, darin bestehet auch der rechte Gottesdienst, wie König David saget: Ps. 84. v. 5. Ly BibelstellePsalmen 84,5 Wol denen, die in deinem Hause wohnen, (welche wahre lebendige Glieder der Kirchen sind,) die loben dich immerdar. Ps. 84. Ly BibelstellePsalmen 63,6 Ps. 63. v. 6.Das wäre meine Freude und Wonne, wenn ich dich allezeit mit frölichem Munde loben könte.[122] Ps. 102. v. 19.Ly BibelstellePsalmen 102,19 Das werde geschrieben auf die Nachkommen, und das Volck, das geschaffen soll werden, wird den Herrn loben. Ps. 102. Durch solche Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David! [S. 33] Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herr. Hosianna in der Höhe! Ly BibelstelleMatthäus 12,30 Matth. 12. v. 30.Träten wir in der Gesellschaft der heiligen Engel,[123] denen wir sollen gleich werden, Ly BibelstelleLukas 10,36 Luc. 10. v. 36.die stimmten schon ihr Lob=Lied an bey der Schöpfung; wie Gott andeutet, wenn Er zu dem Lb PersonHiob Hiob spricht: Job. 38. v. 7.Ly BibelstelleIjob 38,4 Wo warest du, Ly BibelstelleIjob 38,7 da mich die Morgenstern miteinander lobeten, und jauchtzeten alle Kinder Gottes. Job. 38. Da alles Himmels=Heer, die Engel Gottes, verstanden werden. Bey dem Werck der Erlösung freueten sie sich, und Ly Bibelstelle1 Petrus 1,12 1. Petr. 1. v. 12. Ly BibelstelleHebräer 2,16 Hebr. 2. v. 16.gelüstet ihnen in das Geheimniß zu schauen.[124] Da sich der Sohn Gottes nirgends der Engel annimmt; sondern den Saamen Abrahams![125] So hat der Prophet Lb PersonJesaja Esaias c. 6 gesähen, wie sie vor Gott seyn, und sich hören lassen: Jes. 6. v. 3. Ly BibelstelleJesaja 6,3 Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehren voll. Wer nun mit den Ly BibelstelleMatthäus 18,10 Matth. 18. v. 10.heiligen Engeln ewig will Gottes Angesicht schauen,[126] ewig sich will an Gott ergetzen, und ewig in seinem Dienst verharren; muß sich schon hier fleißig in dem Lobe Gottes üben. Durch solches Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David. Gelobet sey der da kömmt im Nahmen des Herrn. Hosianna in der Höhe! geniessen wir schon einen wahrhaften S. Lb PersonAugustinus, Aurelius (354–430) Augustin.Vorschmack des Himmels und der ewigen Seligkeit und seeligen Ewigkeit. Da unser Leben ein beständiges Loben, unser Speise und Tranck, unser Beginnen und Zeitvertreib, unsre Ergetzung und Vergnügen nichts anders als ein Lob Gottes seyn wird.[127] Wie denn der Genuß der Seeligkeit als ein Apoc. 14. v. 1. c. 15. v. 3.Harfen=Spiel Gottes beschrieben wird. Ly BibelstelleOffenbarung 14,2–3 Offenb. St. Joh im 14. und Ly BibelstelleOffenbarung 15,2–3 15. c.

§. 28. Soll demnach unser Entschluß seyn, so oft wir unsre Orgel hören werden, von Hertzen zu sagen: Ps. 103. v. 1.Ly BibelstellePsalmen 103,1–2 Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Nahmen, lobe den Herrn, meine Seele, v. 2.und vergiß nicht, was Er dir Guts getahn hat. Ps. 103. Nicht, als wenn wir elende Menschen das Lob unsers Gottes vergrössern könten; sondern weil es unsre Pflicht und Schuldigkeit erfordert. Sir. 43. v. 32.Ly BibelstelleJesus Sirach 43,32–33 Lobet und preiset den Herrn, [S. 34] so hoch ihr vermöget. Er ist doch noch höher. v. 33.Preiset Jhn aus allen Kräften, und lasset nicht ab, noch werdet ihrs nicht erreichen. Sir. 43. Jndessen je mehr wir ihn loben; je mehr werden wir seine Güte schmäcken, und Jhn lieben, und uns seiner freuen und trösten. Ein jeder unter uns soll nach Vermögen Gottes Lob zu befördern trachten mit Kleidern, Zweigen und Stimmen, wie der fromme Lb PersonTobias Tobias Tob. 4. v. 9.erinnert: Ly BibelstelleTobit 4,9 Hast du viel, so gib reichlich, hast du wenig, so gib das wenige mit treuem Hertzen. Tob. 4. Denn du wirst sammlen einen guten Lohn in der Noht. Geschiehets gleich, daß mancher zu Hause die Klag=Leyer anstimmen, und die Angst=Cyther schlagen muß, und: O wie elend ist unser Zeit! singet; so sollen wir doch im Hause Gottes, da wir seine geistliche Woltahten betrachten, sein gebührendes Lob nicht vergessen. Denn was Er im Leiblichen entzeucht, wil Er im Geistlichen desto reichlicher geniessen lassen. Rom. 8. v. 18.Und dieser Zeit Leiden ist nicht wehrt der Herrlichkeit, die an uns soll offenbaret werden.[128] Sollen nicht seyn wie die unbeständigen und undanckbaren Jüden, die den Herrn Jesum zwar hier im Evangelio mit Freuden aufnamen, aber noch in derselben Woche, da sie Jhm ihre Kleider untergeläget, den Herrn seine Kleider ausgezogen; die Jhn hier mit Zweigen geehret, mit Dornen gekrönet, und mit Rohr=Stäben geschlagen und an Statt des Lob=Gesanges, daß Er gekommen war, Jhn mit Schmach und Hohn verstiessen und sprachen: Ly BibelstelleLukas 23,18 Luc. 23. v. 18.Hinweg, hinweg mit Jhm![129] Ly BibelstelleLukas 23,21 Creutzige, Creutzige Jhn! O das sey ferne! das sey ferne! sonst würde Er sagen an jenem Tage: Ly BibelstelleMatthäus 25,41 Matth. 25. v. 41.Jch habe euch noch nie erkannt! Weichet von mir, ihr Ubelthäter.[130]

§. 29. Werden wir aber bey aller Gelägenheit unser Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Hosianna dem Sohn David! Gelobet sey, der da kömmt im Nahmen des Herrn! Hosianna in der Höhe! hören lassen, so wird Er uns helfen, wird uns erhören, wird bey uns wohnen unter dem Lob Jsraels, und wird uns Gutes tuhn an Leib und Seele in Zeit und Ewigkeit. Es wird sich das Hosianna ausbreiten aus dem Reich der Gnaden, in das Reich der Herrlichkeit. [S. 35] Wir werden empfinden, was für Gnade und Barmhertzigkeit unser Heiland in der Höhe an uns beweisen wolle, wenn Er kommen wird mit seiner Erscheinung, und mit seiner Majestät in der Höhe, und wir Jhm Ly Bibelstelle1 Thessalonicher 4,17 1. Thess. 4. v. 17.entgegen gezückt werden sollen in der Luft,[131] und allezeit bey Jhm seyn in den lieblichen Wohnungen,[132] die Er bereitet hat allen die Jhn lieben. Jn unserm Ly BibelstelleJohannes 14,2 Joh. 14. v. 2.Evangelio vernamen wir, wie Christus in das untere Jerusalem, das der Knechtschaft nach unterworfen war, eingezogen sey, und wie dabey das Volck mit Palm=Zweigen Jhm entgegen gegangen, und das Hosianna gesungen habe; wenn Er aber zum andernmal erscheinen wird, denen, so auf Jhn warten zur Seligkeit, wird Er seinen Auszug halten mit Ly BibelstelleJudas 1,14 Ep. Jud. v. 14.der Menge vieler tausend Engel, und mit der Menge seiner Heiligen[133] in das obere Jerusalem, in die Stadt des lebendigen Gottes. Da werden wir auch singen: Hosianna dem Könige der Ehren. Wir werden die rechten Palm=Zweige in unsern Händen haben, davon jene nur ein Schatten waren, das wahrhaftige Sieges=Zeichen wird an unsrer Hand und an unsrer Stirn seyn, nachdem wir Sünd, Tod, Teufel und Hölle überwunden haben in der Kraft unsers Heilandes Jesu Christi des ewigen Königes. Wir werden unsre Kleider unterbreiten, die Kleider der Sterblichkeit, davon uns unser Heiland wird entkleidet haben, und werden die neuen Feyer=Kleider der Unsterblichkeit anziehen, 2. Cor. 5. v. 1.Ly Bibelstelle2 Korinther 5,1 ein Haus, das nicht mit Händen gemacht ist, das ewig ist im Himmel.

Lb PersonHeermann, Johann (1585–1647) Joh. Herrmann.Lw MusikwerkCrüger, Johann: Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen Wann dort, Herr Jesu, wird vor deinem Throne,
Auf meinem Haubte stehn die Ehren=Krone,
Da will ich dir, wann alles wird wol klingen,
Lob und Danck singen.
[134]

§. 30. Fasse dann ein jeglicher mit mir den Vorsatz: Ps. 34. v. 2.Ly BibelstellePsalmen 34,2 Jch wil den Herrn loben allezeit! Sein Lob soll immerdar, im Macht=Reiche, sein Lob soll immerdar im Gnaden=Reiche, sein Lob soll immerdar im Reiche der Herrlichkeit, in meinem Munde seyn. Ach ja, du heiliger gütiger Gott, sey gelobet und gepriesen! Wir dancken deiner unaussprechlichen Gnade, daß du [S. 36] uns deinen eingebohrnen Sohn gesandt, uns armen Menschen zu helfen. Wil uns das Gewissen nagen. Unser Col. 2. v. 14.Jesus ist, der Ly BibelstelleKolosser 2,14 ausgetilget hat die Handschrift, die wider uns war, und hat sie aus dem Mittel gethan, und ans Creutz geheftet:[135] Erschrecket uns der Deut. 27. v. 26.Fluch des Gesetzes, denn es stehet geschrieben: Ly BibelstelleDeuteronomium 27,26 Verflucht sey, wer nicht alle Worte dieses Gesetzes erfüllet, daß er darnach tuhe, und alles Volck soll sagen: Amen! So ist Jesus unser Heiland und Helfer, der Ly BibelstelleGalater 3,13 Gal. 3. v. 13.den Fluch des Gesetzes erlösete.[136] Will uns unsre begangene Sünde verdammen! Gelobet sey Gott. Rom. 3. v. 24.Denn wir Ly BibelstelleRömer 3,24 werden ohne Verdienst gerecht, durch die Erlösung, so durch Christum Jesum geschähen ist.[137] v. 25.Ly BibelstelleRömer 3,25 Welchen Gott hat vorgestellet zu einem Gnaden=Stuhl, durch den Glauben in seinem Blut, damit Er die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt, darbiete in dem, daß Er Sünde vergiebt. Davon niemand ausgeschlossen ist, als der sich selbst durch Unbußfertigkeit, durch Unglauben und Lieblosigkeit ausschliesset. Denn 1. Tim. 2. v. 4.Gott Ly Bibelstelle1 Timotheus 2,4 wil, daß allen Menschen geholfen werde und zur Erkäntniß der Wahrheit kommen. Wil uns die Welt plagen, oder verführen; Ly BibelstelleJohannes 13,16 Joh. 13. v. 16.[138]Hilf Herr Jesu; denn du hast die Welt überwunden, welches sich kein Held und Monarch rühmen kan! wer sich an dir hält, kan versichert seyn: Ly Bibelstelle1 Johannes 2,2 1. Joh. 2. v. 2.Der Glaube sey der Sieg, der die Welt, mit ihrer List und Betrug, mit ihrer Macht und Gewalt, mit ihrer Bosheit und Aergerniß überwunden hat.[139] 1. Cor. 11. v. 32.Darum werden wir durch das Wort des Herrn gerichtet, und wenn es uns strafet, und unser Elend zu erkennen giebet, Ly Bibelstelle1 Korinther 11,32 so werden wir von dem Herrn gezüchtiget, auf daß wir nicht samt der Welt verdammet werden. Wil uns der Satan und die Hölle selbst verschlingen. Luc. 11. v. 22.Hosianna! Hilf Herr Jesu, der du Apoc. 1. v. 18.als der Stärckere den Starcken Gewapneten den Harnisch genommen, darauf er sich verließ, und theilet den Raub aus.[140] Der du Ly BibelstelleOffenbarung 1,18 die [S. 37] Schlüssel der Höllen und des Todes hast, daß wir als die Erlösete des Herrn, anstimmen können: 1. Cor. 15. v. 55.Ly Bibelstelle1 Korinther 15,55 Tod, wo ist dein Stachel, Hölle, wo ist dein Sieg? Ly Bibelstelle1 Korinther 15,57 Gott aber sey Danck! v. 57.Gott sey Lob, Ehr und Preiß! der uns den Sieg gegäben durch unsern Herrn Jesum Christum. Darüm O du Heilige Hochgelobte DreyEinigkeit gib uns die Gnade,

Daß wir deinen hohen und herrlichen Nahmen
Hier und dort ewiglich preisen Amen! Amen![141]
Amen!

Weil uns denn der gütige Gott die liebe neue Kirchen=Jahr mit neuer Freude und Lobgesang hat anfangen lassen, bitten wir Jhn demühtiglich in den[142] Nahmen seines Sohnes, unsers Heilandes Jesu Christi, Er wolle ferner unser gantzes Le Geographicumh Territorium: Preußen (Königreich) Land, diese Le Geographicumf Ort: Wriezen Stadt und Le Geographicumh Territorium: Oderbruch Bruch=Gemeine, alle insgemein und jeden insonderheit, unsre Le Geographicumg Gebäude: Wriezen, St. Marien Kirchen und Ld OrgelWriezen, Joachim Wagner-Orgel 1729 Orgel, ferner segnen, und mit seinen Gnaden=Flügeln beschirmen; daß wir, unter glücklicher Regierung unsers lieben Königes, und Christlichen Obrigkeit, in Frieden und Guten wohnen, allesamt den Heiligen Geist Raum gäben, in Einigkeit Gott zu loben, in seinen Wegen gehorsamlich zu wandeln, und, nach Vermögen, des Allerhöchsten Lob vermehren, und alles allein zu Ehre Gottes des Vaters, Gottes des Sohnes, und Gottes des Heiligen Geistes ausrichten mögen. Amen!

Lied nach der Predigt.[143]

Höchster, deine Wunder klingen,
Wo die Engel immer singen,
Du verleihest Aug und Ohr,
Dort im hohen Himmels=Chor.

Laß dir denn auch wolgefallen,
Wenn bey uns dein Lob wird schallen,
Und dich preiset diese Welt,
Willig dir zu Fusse fällt!

[S. 38]

Wenn die Orgel wird gerühret,
Laß das Hertz zu dir geführet,
unser Bäten unser Schreyn
Laß die rechte Stimmen seyn!

Laß dein Wort, der Wahrheit Lehren,
Uns als süsse Pfeiffen hören!
Und ein frommes Leben sey,
Stets ein Wiederschall dabey!

Segne Kirch und ihre Lehrer!
Segne gleichfals die Zuhörer!
Kröne unsre Obrigkeit
Mit viel Heil und Seelen=Freud!

Herr! regier uns mit Verschonen
Und laß uns in Frieden wohnen!
Segne diese gantze Stadt,
Die dein Wort so reichlich hat!

Laß auch unsre Schule blühen,
Und viel Segen nach sich ziehen!
Gib doch unsern Kindern Heil,
Und sey unser Trost und Theil!

Diese Orgel soll uns wecken,
Daß wir Hertz und Hände strecken
Zu dir, allerhöchster Gott,
Jn dem Glück und in der Noht.

Fahre fort uns zu beschirmen,
Laß kein Unfall uns bestürmen!
Daß im Tempel nur erkling,
Was uns Fried und Freude bring.

Drüm so jauchzen wir zusammen,
Jn vereinten Liebes=Flammen,
Hosianna soll allhier
Zeigen aller Hertz=Begier.

[S. 39]

Gottes Amen aus dem Himmel
Stille alles Welt=Getümmel!
Seine Hülfe steh uns bey,
Daß hier seine Wohnung sey.

Bis wir zu den Engel=Schaaren
Werden freudenreich hinfahren,
Singen in dem Himmels=Saal
Halleluja allzumal.

Amen! in Jesu Nahmen, Amen.

Gebät nach der Predigt.

S. D. Lb PersonNeumann, Caspar (1648–1715) Caspar Neumanns Lr QuellenNeumann, Kern Aller Gebets-Andachten (1701) M Kern alter Gebäte. Fürbitte.Ly BibelstelleGenesis 18,27 Ach sihe! ich habe mich unterwunden, allmächtiger, gerechter, aber auch gütiger und barmhertziger Gott und Vater, mit dir zu reden, wiewol ich Erde und Asche bin. Lr QuellenNeumann, Kern Aller Gebets-Andachten (1701) M Gott, der du bist vormals gnädig gewesen deinem Lande, nim itzund an die Bitte meines Mundes, und laß allen frommen Christen meines Gebäts geniessen! Erhalte, schütze, regiere, führe und mehre den kleinen Haufen deiner Christlichen Kirche, und bewahre unsere Cantzel vor falscher Lehre, unsere Schulen vor Verwüstung, unsere Gemeine vor Spaltung, unsere Versamlung vor Aergerniß, und unsere Lehre vor Verfolgung. Steure den Feinden unsers allerheiligsten Glaubens, wehre den Türcken, dämpfe alle Ketzereyen, und laß die Wahrheit deines allein seligmachenden Worts, und die Ehre deines heiligen Nahmens, in der Welt immer je mehr und mehr ausgebreitet werden. Erleuchte die Jrrenden, bekehre die Gottlosen, schone der Sünder, vergib den Bußfertigen, und bringe um die losen Verächter! Hilf, daß unsere Lehrer und Seel=Sorger allezeit seyn mögen geschickt im Predigen, rein im Lehren, deutlich in Erklären, eifrig im Vermahnen, muhtig im Strafen, geistreich im Trösten, nützlich im Erbauen, treu im Amt, heilig im Wandel einig im [S. 40] Leben, verträglich in allem! Segne auch ihre Arbeit, und hilf, daß sie ihr Amt nicht mit Seufzen führen dörfen; sondern gib allen Kirch=Kindern und Zuhörern andächtige Ohren, erleuchtete Augen, gehorsame Sinnen, bußfertige Hertzen, woltähtige Hände, damit also überall, und auch bey uns dein Nahme geheiliget, deine Kirche gebessert, dein Reich vermehret werde, und dein Wille geschähe, wie im Himmel also auch auf Erden! Hernach so beschütze auch, du starcker allmächtiger Gott, unser Regiment und gemeines Wesen, und gib dem Lb PersonKarl VI. (1685–1740) Römischen Kaiser, unserm lieben Lb PersonFriedrich Wilhelm I. von Preußen (1688–1740) König und Landes=Vater, samt dem gantzen Königlichen Hause, auch andern Königen, Fürsten, Herren und Rahtmannen von Davids Gottseligkeit, von Lb PersonSalomo Salomonis Weisheit, von Lb PersonSimson Simsons Hertzhaftigkeit. Laß sie seyn treulich gesinnet für die gemeine Wolfahrt, bekümmert üm deine Kirche, gnädig gegen die Unterthanen, verträglich mit ihren Nachbahrn, siegreich wider deine und ihre Feinde! Pflantze in die Hertzen aller Gewaltigen Gedancken des Friedens, hilf, daß die Edlen auch nach Gott fragen, gib allen Rähten heilsame Anschläge, verleihe allen Richtern Gerechtigkeit, und allen Beamten Barmhertzigkeit; auf daß bey uns, und überall, das Böse gestrafet, das Gute belohnet, dem Ubel gesteuret, was löblich erhalten, und ein jeder in seinem Amt treu erfunden werde. Desgleichen regiere alle Unterthanen, daß sie ihre Obrigkeit lieben, ihre Herrschaft ehren, den Gesetzen folgen, und wenn es nöhtig ist, Gut und Blut für dein Wort aufsetzen mögen. Ja, erhalte unser gantzes Vaterland im guten Flor, mehre seine Einwohner, segne seinen Handel, beglücke die Brau=Nahrung, mache das Wasser Fisch=reich, fördere alle Handthierungen, erhalte den Acker= Wein= und Garten=Bau, beschere dienlich Wetter, und gieb zu allen Dingen dein Gedeyen! Hingegen so behüte deine gantze Christenheit vor Pestilentz und ansteckenden Seuchen unter Menschen und Vieh, vor aller Unreinigkeit, Unruhe, Krieg und Streit; oder so wir ja mit unsern Sünden dergleichen verdienet haben, so laß doch deine Gerechten nicht gar in der Noht ümkommen; sondern erhalte uns [S. 41] in der Pest, sättige uns in der Theurung, beschütze uns im Kriege, segne die gerechte Waffen, und gib uns bald wieder den lieben Frieden!

Benedeye endlich auch den Hausstand, und verleihe allen Haus=Vätern und Haus=Müttern Friede in ihrer Ehe, Glück in ihrer Nahrung, und Freude an ihren Kindern. Den Kindern selber gib guten Gehorsam, willige Folge, Kindliche Furcht, rechtschaffene Demuth, schuldige Ehrerbietigkeit, hertzliche Danckbarkeit, und laß den Segen ihrer Eltern an ihnen reichlich erfüllet werden. Beschere allen Herren und Frauen gute Dienstbohten, allem Gesinde aber verleihe gesunde Gliedmassen, wachsame Augen, gehorsame Ohren, willfährige Hertzen, verschwiegene Lippen, treue Hände, und eine Seele, die sich vergnügen lässet. Jn Summa. Laß dir alle Menschen befohlen seyn, und gib einem jedweden, was er bedarf; Ernähre die Armen, speise die Hungrigen, träncke die Durstigen, kleide die Nackenden, schütze die Verjagten, erlöse die Gefangenen, tröste die Betrübten, warte der Krancken, behüte die Gesunden, bewahre die Schwangeren, entbinde die Kreissenden, pfläge der Kinder, führe die Jugend, trage die Alten, hilf den Unmündigen, versorge die Waisen, verthaidige die Wittwen, stärcke die Schwachen, errette die Angefochtenen, begleite die Reisenden, wache bey den Schlafenden, und beweise deine Wunder an allen Orten!

Zuletzt aber lasse dir, lieber Gott, absonderlich befohlen seyn meine Angehörigen, sie mögen seyn wer und wo sie wollen, regiere sie mit deinem Heiligen Geist! Behüte sie vor allem Ubel! und gib ihnen alles Gute. Segne meine Wolthäter, behüte meine Freunde, vergib meinen Feinden, verzeihe meinen Verfolgern, bekehre meine Lästerer, erleuchte meine Mißgönner, und erhalt uns insgesamt in deiner Gnade. Gib, daß wir alle zusammen recht gläuben, Christlich leben, geduldig leiden, fleißig und andächtig bäten, und endlich seelig sterben, daß wir den Himmel und die ewige Seligkeit ererben mögen, dich zu lieben und zu loben in alle Ewigkeit.[144] Amen.

[S. 42]

Alles andere, was ein jeder auf seinem Hertzen und Gewissen hat, wollen wir zusammen fassen, und unserm Gott und Vater vortragen, in dem allervollkommensten Gebät, welches uns sein Sohn Christus Jesus gelehret, und zu erhören versprochen hat! Erhäbt demnach eure Hertz und Sinn, und Bätet im Geist und in der Wahrheit mit mir also: Ly BibelstelleMatthäus 6,9–13 V[ater] U[nser].

Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi sey mit uns allen!

Amen.

Hierauf ward gesungen.

Lw MusikwerkN.N.: Herr Gott, dich loben wir Herr Gott dich loben wir,

Zugabe.

1. Gedicht[145]

1.
Jerusalem, sih doch dein Glücke
Mit danckbarem Gemühte an!
Und mercke, was für Gnaden=Blicke
Des Herren Güte gäben kan.
Gott baut die Kirch und schöne Chor,
Und stellt dir lauter Gnade vor.

2.
Der Herr ruft dich mit Glocken=Schalle,
Jns Haus, da seine Ehre wohnt,

[S. 43]

Und lehret deine Kinder alle,
Wie Er die Frommen endlich lohnt.
Ach dancke Gott, der solches tuht,
Und bleibt dein allerhöchstes Gut.

3.
Er hat dir Fried und Ruh gegönnet,
Und macht durch schönen Orgel=Klang,
Daß man hier seine Huld erkennet,
Und preiset sie mit Lobgesang;
Da tausend tausend Stimmen itzt,
Dich zu der Andacht recht erhitzt.

4.
Gott hat uns Seegens=Thau gegäben,
Er stützt des Königs hohen Thron,
Er läßt uns hier im Guten leben:
Verheisset dort die Ehren=Kron.
Gott zeigt, daß alles wachsen soll,
Und tuht dem gantzen Lande wol.

5.
Komm Zion, laß dein Opfer rauchen,
Dadurch man Gottes Ruhm erhäbt;
So darffst du keine Thränen brauchen;
Weil Gottes Vater=Hertz noch lebt.
Des Herren Hand dich immer kan,
So machen, als ein Le Geographicumh Territorium: Kanaan Canaan.

6.
Nun grosser Gott häb an zu segnen
Dein Haus, und Lb PersonFriedrich Wilhelm I. von Preußen (1688–1740) unsers Königs Haus!
Laß Güt und Treue sich begegnen,
Und treibe Noht und Kummer aus!

[S. 44]

Wir preisen Dich mit grossem Schall,
Und rufen Hosianna all.

7.
So können wir mit Freuden schliessen:
Wir sind des Höchsten Eigentuhm.
Bewahren Glauben und Gewissen,
Und breiten aus des Nahmens Ruhm,
Hier insgesamt in dieser Zeit,
Und folgends in der Ewigkeit.

2. Gedicht[146]

Rühme, Zion, deinen Gott, sing ein Lob=Lied Jhm zu Ehren!
Denn Er läßt ein Orgel=Spiel Le Geographicumg Gebäude: Wriezen, St. Marien hier in seinem Tempel hören.
Sihe Davids Psalm und Harfe gehet dir mit Singen vor,
Und bestellt in deiner Kirchen ein vergnügtes Stimmen=Chor.
O, wie selig ist ein Land, wo des Herren Wort erschallet?
Und sein auserwähltes Volck nach dem Heiligtuhme wallet;
Da sind schöne Gottesdienste, wo des Frommen Hertz bereit,
Und ein Lied im höhern Chor, nach dem hohen Himmel schreyt.
Darüm lobe deinen Gott, Zion, preise seine Güte!
Und erkenne seine Gnad mit danckbarestem Gemühte!
Rühr die Zunge, schlag die Orgel, und das Hertz, dein Saitenspiel,
Ehre seinen grossen Nahmen, mache seines Lobes viel.
Bitte Zion deinen Gott, daß Er ferner Seegen gäbe,
Daß sein auserwähltes Volck in vergnügter Eintracht lebe,
Und daß man in allen Ständen wolgestimmten Klang gebracht,
Der mit gleich gesinnten Hertzen Gott zu loben ist bedacht.

[S. 44]

Ei? so jauchzen wir zusammen, Halleluja muß erklingen,
So wird man Gerechtigkeit unserm Gott zum Opfer bringen.
Gottes Amen in dem Himmel stimmt mit uns auf Erden ein,
Le Geographicumf Ort: Wriezen Stadt und Le Geographicumh Territorium: Oderbruch Bruch[147] muß nur ein Thon und ein Hosianna seyn.

[S. 45]

3. Gedicht

Lob Gottes.

Lw MusikwerkN.N.: O dass ich tausend Zungen hätte 1.
Daß ich tausend Zungen hätte!
Und einen tausendfachen Mund;
So stimmt ich damit in die Wette,
Vom allertieffsten Hertzens=Grund,
Ein Lob=Lied nach dem andern an,
Von dem, was Gott an mir getahn.
2.
O! daß doch meine Stimme schallte
Bis dahin, wo die Sonne steht,
O! daß mein Blut mit Jauchzen wallte,
So lang es noch im Laufe geht.
Ach wär ein jeder Puls ein Danck
Und jeder Odem ein Gesang!
3.
Was schweigt ihr denn, ihr meine Kräfte?
Auf, auf, braucht allen euren Fleiß,
Und stehet munter im Geschäfte
Zu Gottes meines Herren Preis:
Mein Leib und Seele schicke dich,
Und lobe Gott hertzinniglich.
[S. 46]
4.
Jhr grünen Blätter in den Wäldern!
Bewegt und regt euch doch in mir:
Jhr schwancken Gräschen in den Feldern,
Jhr Blumen laß doch eure Zier
Zu Gottes Ruhm belebet seyn,
Und stimmet lieblich mit mir ein.
5.
Ach alles, alles, was im Leben
Und einen Odem in sich hat,
Soll sich mir zum Gehülfen gäben,
Denn mein Vermögen ist zu matt,
Die grossen Wunder zu erhöhn,
Die allenthalben üm mich stehn.
6.
Dir sey, o allerliebster Vater
Unendlich Lob für Seel und Leib,
Lob sey dir mildester Berahter
Für allen edlen Zeit=Vertreib,
Den Du mir, in der gantzen Welt,
Zu meinem Nutzen hast bestellt.
7.
Mein treuster Jesu sey gepriesen,
Daß dein Erbarmungs=volles Hertz,
Sich mir so hülfreich hat erwiesen,
Und mich durch Blut und Todes=Schmertz
Von aller Teufel Grausamkeit,

Zu deinem Eigenthum befreyt.
8.
Auch sey dir ewig ruhm und Ehre,
O heilig wehrter Gottes Geist,
[S. 47] Für deines Trostes süsses Lehre!
Die mich ein Kind des Lebens heißt.
Und so was Guts von mir geschicht,
Das wircket nur dien göttlich Licht.
9.
Wer überströmet mich mit Seegen?
Bist du es nicht, o reicher Gott!
Wer schützet mich auf meinen Wegen?
Du, du, o Herr Gott Zebaoth!
Du trägst mit meiner Sünden=Schuld
Unsäglich gnädige Geduld.
10.
Vor andern küß ich deine Ruhte,
Die du mir aufgebunden hast.
Wie viel tuht sie mir doch zu Gute,
Und ist mir eine sanfte Last:
Sie macht mich fromm, und zeugt dabey,
Daß ich von deinen Liebsten sey.
11.
Jch hab es ja mein Lebetags
Schon so manch liebesmahl gespürt,
Daß du mich unter vieler Plage
Dennoch gar weislich hast geführt;
Denn in der grössesten Gefahr
Ward ich dein Trost=Licht stets gewahr.
12.
Wie sollt ich nun nicht voller Freuden
Jn deinem steten Lobe stehn?
Wie wollt ich auch im tieffsten Leiden
Nicht triumphirend einher gehn?
Und fiele auch der Himmel ein,
So will ich doch nicht traurig seyn.
[S. 48] 13.
Drüm reiß ich mich izt aus der Höle
Der schnöden Eitelkeiten loß,
Und rufe mit erhöhter Seeel:
Mein Gott! du bist sehr hoch und groß!
Kraft, Ruhm, Preiß, Danck und Herrlichkeit
Gehört Dir itzt und allezeit.
14.
Jch will von deiner Güte singen,
So lange sich die Zunge regt,
Jch will Dir Freuden=Opfer bringen,
So lange sich mein Hertz bewegt:
Ja, wenn der Mund wird kraftlos seyn,
So stimm ich doch mit Seufzen ein.
15.
Ach! nimm das arme Lob auf Erden
Mein Gott! in allen Gnaden hin:
Jm Himmel soll es besser werden,
Wenn ich ein schöner Engel bin;
Da sing ich Dir im höhern Chor
Viel tausend Halleluja vor.
[148]

Lb PersonCober, Gottlieb (1682–1717) Gottlieb Cober Lr QuellenCober, Alltägliche Bet-Glocke (1730) M alltägliche Bät=Glocke.

GLorIa sIt Deo, In terrIs paX, hoMInI bona VoLVntas!
Organa sIC brIzIae nae! Bene nostra sonant?

Einzelanmerkungen

  1. Für den lateinischen Vers und die folgende deutsche Übersetzung lässt sich bislang keine Vorlage finden. Möglicherweise ist Carl Etzard Bödiker der Autor. Inhaltlich handelt es sich um eine Abwandlung des häufig tradierten Diktums Haec si contingunt terris, quae gaudia in Coelo?. Siehe weiterführende Informationen hierzu im Personenartikel Lb PersonDiruta, Girolamo (1554/1564 – nach 1610) Girolamo Diruta.
  2. Bödiker zitiert Teile eines in verschiedenen Fassungen verbreiteten Musikgedichts. Als älteste Überlieferungsschicht lässt sich ein Werk Lb PersonHoë von Hoënegg, Matthias (1580–1645) Matthias Hoë von Hoëneggs ausmachen, vgl. Hoë von Hoënegg, Commentarium in Apocalypsin 2 (1611), S. 215. Der Theologe scheint verschiedene bekannte Verse neu zusammengestellt zu haben, möglicherweise mit eigenen Ergänzungen. Die Zeilen Nil adeo humanas tantâ dulcedine mentes | Afficit, ac Melicae nobile vocis opus beispielsweise rekurrieren auf ein Gedicht des Lb PersonHesse, Helius Eobanus (1488–1540) Eobanus Hesse, aus dem wiederum die ebenfalls beliebte Wendung Dulcisonum reficit tristia corda melos stammt (vgl. dazu auch den Personenartikel Lb PersonHesse, Helius Eobanus (1488–1540) Eobanus Hesse). Auf Hoë von Hoëneggs Publikation verwies Lb PersonMithob, Hector (vor 1643 – nach 1680) Hector Mithobius, der eine andersartige Kurzfassung der Verse in seiner Lr QuellenMithob, Psalmodia Christiana (1665) M Psalmodia Christiana mitgeteilt hat, vgl. Mithob, Psalmodia Christiana (1665), S. 40. Bödiker stützte sich vermutlich auf die Fassung in Bakius, Commentarius Exegetico-Practicus (1664), S. 74, die denselben Vierzeiler enthält wie die vorliegende Orgelpredigt. Das Gedicht wird hier Lb PersonFabricius, Georg (1516–1571) Georg Fabricius zugeschrieben. Dies scheint jedoch auf einem Missverständnis zu beruhen. In Fabricius‘ Werken lässt es sich nicht entdecen. Vgl. das analoge Zitat in Die heilige Sabbaths-Lust an dem Herrn (Danzig 1749), S. 29.
  3. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstellePsalmen 22,2–3 Bibelstelle.
  4. Paraphrase der angeführten Ly BibelstellePsalmen 145,16 Bibelstelle.
  5. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleOffenbarung 17,14 Bibelstelle.
  6. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleMatthäus 16,18 Bibelstelle.
  7. Zitat mit Kürzung.
  8. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleGalater 6,16 Bibelstelle.
  9. Paraphrase der angeführten Ly Bibelstelle1 Korinther 13,12 Bibelstelle.
  10. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleSprichwörter 21,1 Bibelstelle.
  11. Grammatisch modifizierte Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleOffenbarung 3,20 Bibelstelle.
  12. Grammatisch angepasste Paraphrase der angeführten Ly Bibelstelle2 Timotheus 4,18 Bibelstelle.
  13. Wie im Text angegeben, Beginn der 5. Strophe des Liedes Lw MusikwerkNicolai, Philipp: Wie schön leuchtet der Morgenstern M Wie schön leuchtet der Morgenstern.
  14. Wie die in den Marginalien gesetzten Verszahlen richtig anzeigen, gehört Vers 10 nicht mehr zur Perikope dazu.
  15. Der Vorname wird falsch angegeben, offenbar wegen einer Verwechslung mit < person id="E010285">Baptista Mantuanus.
  16. Vgl. Platina, De vita pontificum (1529), S. 76. Der Werktitel ist von Bödiker nur sinngemäß wiedergegeben. Die gemeinte Edition konnte nicht ermittelt werden.
  17. Aufgrund der ungenauen Bandangabe dieses über viele Jahre hinweg monatlich erscheinenden Werks konnte die gemeinte Stelle nicht gefunden werden.
  18. Vgl. ausführlich zur Rolle dieses Papstes, dem hier die Einführung von Orgeln in die Kirchenmusik zugeschrieben wird, im Personenartikel Lb PersonVitalianus (vor 657 – 672) Vitalian.
  19. Die Zuschreibung der Orgelerfindung an diesen Papst stammt eigentlich nicht von Baptista Mantuanus. Vgl. zur Quellengeschichte die Personenartikel Lb PersonVitalianus (vor 657 – 672) Vitalian und Lb PersonMantuanus, Baptista (1447–1516) Baptista Mantuanus auf diesem Portal. Wie das folgende Zitat zeigt, war Bödiker nur aus dritter Hand über den Sachverhalt informiert.
  20. Das Zitat folgt der Fassung von Bakius, vgl. in der hier konsultierten Ausgabe Bakius, Commentarius Exegetico-Practicus (1664), S. 74. Es weicht von der originalen Formulierung ab, die auf Lb PersonBale, John (1495–1563) John Bale zurückgeht, vgl. Bale, Acta romanorum Pontificum (1558), S. 69.
  21. Vermutlich verweist Bödiker auf die in den Tischreden überlieferten Aussagen Luthers zur Musik. Vgl. zentrale Zitate im Personenartikel Lb PersonLuther, Martin (1483–1546) Martin Luther.
  22. Dass das im 17. Jahrhundert noch drängende Thema der Musikfeindschaft seit etwa 1720 nur noch geringe Relevanz besaß, belegen auch andere zeitgenössische Orgelpredigten, die diese Frage auffallend gelassen erwähnen und nur kurz streifen, vgl. etwa Hymnosophia sacra (Billwerder 1728), S. 37f.
  23. Wenngleich Bödiker für seinen Leserschaft keinen gelehrten Kommentar zur Musik im Alten Testament zusammengestellt hat, ist doch auch hier deutlich, dass er die hebraistischen Forschungen über dieses Thema als aktuellen Wissensstand empfand. Vgl. eine in der Sache ähnliche Haltung bei Hymnosophia sacra (Billwerder 1728), S. 6-9.
  24. Vgl. Lüneburgisches Gesangbuch (1686), S. 12. Auf den Levitischen Gottesdienst geht Lb PersonSandhagen, Caspar Hermann (1639–1697) Sandhagen – zumindest in der hier konsultierten Auflage des mehrfach verlegten Gesangsbuchs – nur flüchtig ein. Die Vorrede ist von einer pietistisch-innerlichen Haltung zum Gesang geprägt.
  25. Das Lemma Instrumenta der Musicorum findet sich in Mirus, Biblisches Antiquitaeten Lexicon (1714), Sp. 616-620. Erörtert wird die Bedeutung der alttestamentarischen Musikinstrumente, nicht die Organisation der Tempelmusik. Bödikers Anmerkung bezieht sich daher vor allem auf die Erläuterungn zum Ugab. Die Schreibweise Ufgaf in Bödikers Predigt stammt nicht aus Mirus‘ Lexikon.
  26. Vgl. hierzu Mirus, Biblisches Antiquitaeten Lexicon (1714), Sp. 619. Mirus referiert immer noch die Informationen von Lb PersonPraetorius, Michael (1571–1621) Michael Praetorius, vgl. Praetorius, Syntagma musicum 2 (1619) 2, S. 84. Die hier in der Marginalie ebenfalls angeführte Dissertation Lb PersonWeidling, Christian (1660–1731) Christian Weidlings befasst sich nicht mit der Orgel, sondern sucht nach philologischen Erklärungen für den Begriff Neg’inoth.
  27. Die von Bödiker verwendete Edition konnte nicht ermittelt werden. Vgl. die beiden Kapitel, in denen das Konzept der Sphärenharmonie erläutert wird, in Cicero, Libri Tres De Officiis (1723), S. 501-504.
  28. Vgl. zu modernen Editionen des Traktats, THOMAS J.   MATHIESEN, Art. Plutarch, AUSGABEN UND ÜBERSETZUNGEN in: MGG Online, hrsg. von Laurenz Lütteken, Kassel, Stuttgart, New York 2016ff., zuerst veröffentlicht 2005, online veröffentlicht 2016, https://www.mgg-online.com/mgg/stable/402688
  29. Vgl. die digitale Edition des Werks: https://chmtl.indiana.edu/tml/3rd-5th/MACCOM1 . Deutsche Übersetzung des Musikkapitels, Macrobius, Kommentar zum »Somnium Scipionis« (2019), S. 237-257.
  30. Dieses Wort ist im einzigen erhaltenen Druck handschriftlich zu Sphären korrigiert worden. Die Korrektur wurde direkt im Text vorgenommen, so dass die ursprüngliche Schreibweise im Druck nicht mehr sichtbar ist.
  31. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstellePsalmen 111,2–3 Bibelstelle.
  32. Ausgehend von dem Psalmvers entfaltet Bödiker hier eine fast romantisch anmutende Naturschilderung.
  33. Diese Seitenangabe führte in keiner der konsultierten Ausgaben zu einem passenden Resultat. Es handelt sich vermutlich um einen Fehler.
  34. Vgl. Crusius, Annales Suevici (1595), Teil 1, S. 305.
  35. An dieser Stelle wird über die Lm Ereignis757: Kaiser Konstantin V. Kopronymus von Byzanz schenkt Frankenkönig Pipin eine Orgel Schenkung einer byzantinischen Orgel an Pippin berichtet, hier datiert auf das Jahr 753, vgl. Sachs, KeyerChronica 2 (1643), S. 126.
  36. Bödiker dürfte diese Quelle kaum noch aktiv benutzt haben. Es handelt sich um die Beschreibung der Ld OrgelByzanz, Goldene Orgel goldenen Orgel in Byzanz, vgl. Zonaras, Compendium 3 (1557), S. 127. Das Quellenzitat ist nachzulesen im Artikel über Ld OrgelByzanz, Goldene Orgel dieses Instrument.
  37. Auch diese Quellenangabe ohne Autor und Jahr lässt sich nicht stimmig auflösen. In dem für den Kommentar ausgewählten Werk (es gibt mehrere Werke gleichen Titels) findet sich beispielsweise eine frühe Erwähnung der Ld OrgelMantua, Alabasterorgel Alabasterorgel, vgl. Quad, Deliciae Italiae (1609), S. 78.
  38. Vgl. zur Ld OrgelFrederiksborg, Compenius-Orgel (1610) Silberorgel in Le Geographicumg Gebäude: Frederiksborg Fredericksborg, Zeiller, Neue Beschreibung der Königreiche Dennemarck unnd Norwegen (1648), S. 155.
  39. Siehe weitere Informationen zu diesem Instrument im Artikel über die Ld OrgelByzanz, Goldene Orgel goldene Orgel in Le Geographicumh Territorium: Byzanz Byzanz.
  40. Vgl. die Beschreibung des Instruments in Beutel, Chur-Fürstlicher Sächsischer stets grünender hoher Cedern-Wald (1671), F3v.
  41. Diese Angaben finden sich bestätigt durch die Darstellung in Kehrberg, Historisch-Chronologischer Abriß, der Stadt Königsberg (1724), S. 217. Die beteiligten Personen ließen sich bislang nicht identifizieren. Auf die in anderen Orgelpredigten bis dahin nicht erwähnte Papierorgel machte parallel auch Lb PersonStärck, Philipp Wilhelm (vor 1697 – ca. 1731) Philipp Wilhelm Stärck aufmerksam, vgl. Stärck, Organi Wrizensis descriptio (1729), S. 16.
  42. Bei diesem Ortsnamen ist Bödiker offenkundig ein Fehler unterlaufen.
  43. Handschriftliche Druckfehlerkorrektur im vorliegenden Exemplar: Jesu durchgestrichen.
  44. Der gereimte Zweizeiler scheint von Bödiker zu stammen.
  45. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleRömer 3,12 Bibelstelle.
  46. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleEpheser 2,3 Bibelstelle.
  47. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleEpheser 2,1 Bibelstelle.
  48. Auch hier versucht Bödiker die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer durch eingestreute Verse zu fesseln.
  49. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleGenesis 1,2 Bibelstelle.
  50. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleLukas 1,35 Bibelstelle.
  51. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstellePsalmen 45,8 Bibelstelle.
  52. Die Versangabe ist sowohl im Haupttext als auch in der Marginalie falsch.
  53. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleMatthäus 28,9 Bibelstelle.
  54. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleHebräer 10,25 Bibelstelle.
  55. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstellePsalmen 119,176 Bibelstelle.
  56. Anspielung auf Ly BibelstelleMatthäus 21,45 Mt 21,45.
  57. Paraphrasierend nach Ly BibelstelleMatthäus 21,8–9 Bibelstelle.
  58. Recte Vers 4.
  59. Recte Vers 5.
  60. Grammatisch angepasste Paraphrase der angeführten Ly BibelstellePsalmen 41,10 Bibelstelle.
  61. Anspielung auf die angeführte Ly BibelstelleMatthäus 16,20 Bibelstelle.
  62. Recte Vers 27.
  63. Grammatisch angepasste Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleOffenbarung 2,10 Bibelstelle.
  64. Der zitierte Begriff fällt bereits in Vers 5.
  65. Aus dem Vers wird mit einer Kürzung zitiert.
  66. Anspielung auf Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Mt 21,9.
  67. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleRömer 15,6 Bibelstelle.
  68. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJesaja 63,1 Bibelstelle.
  69. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJeremia 14,8 Bibelstelle.
  70. Grammatisch angepasste Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleJeremia 17,14 Bibelstelle.
  71. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleLukas 10,42 Bibelstelle.
  72. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleJohannes 1,29 Bibelstelle.
  73. Grammatisch adaptiertes Zitat der angeführten Ly BibelstellePsalmen 48,11 Bibelstelle.
  74. Übersetzung des hebräischen Ausrufs in Anspielung auf die Ly BibelstelleMatthäus 21,9 Perikope.
  75. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleLukas 2,10 Bibelstelle.
  76. Hier und in der Marginalie wird versehentlich Kapitel 2 als Quelle genannt. Das Zitat stammt jedoch aus Kapitel 1.
  77. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleMatthäus 9,2 Bibelstelle.
  78. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleWeisheit 16,12 Bibelstelle.
  79. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleLukas 1,74 Bibelstelle.
  80. Zitat der zweiten Hälfte der ersten Strophe des Liedes Lw MusikwerkSermisy, Claude de: Was mein Gott will, das g’scheh allzeit M Was mein Gott will, das g’scheh allzeit.
  81. Die Angabe von Kapitel 16 scheint falsch zu sein. Besser passt das im Haupttext genannte 6. Kapitel.
  82. Grammatisch angepasste Paraphrase der angeführten Ly BibelstellePsalmen 91,7 Bibelstelle.
  83. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleMatthäus 27,66 Bibelstelle.
  84. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstellePsalmen 34,21 Bibelstelle.
  85. Anspielung auf Luthers Kommentar zur angegebenen Ly BibelstelleGenesis 3,15 Bibelstelle.
  86. Paraphrase der angeführten Ly BibelstelleMatthäus 1,21 Bibelstelle.
  87. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstellePsalmen 32,1 Bibelstelle.
  88. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstellePsalmen 23,1 Bibelstelle.
  89. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleGalater 5,24 Bibelstelle.
  90. Der Bezug zu dieser Bibelstelle ist nicht ganz klar.
  91. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJohannes 1,16 Bibelstelle.
  92. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstellePsalmen 78,35 Bibelstelle.
  93. Anspielung auf das Ly BibelstelleLukas 10,33–37 Gleichnis vom barmherzigen Samariter.
  94. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleExodus 15,26 Bibelstelle.
  95. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJohannes 6,33 Bibelstelle.
  96. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly BibelstelleHebräer 13,5 Bibelstelle.
  97. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly BibelstellePsalmen 73,24 Bibelstelle.
  98. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleEpheser 1,4 Bibelstelle.
  99. Anspielung auf die angegebene Ly Bibelstelle1 Petrus 18 Bibelstelle.
  100. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJeremia 33,16 Bibelstelle.
  101. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleHebräer 12,2 Bibelstelle.
  102. Hier ist der Bezug zur genannten Ly BibelstelleJohannes 15,4 Bibelstelle nicht ganz klar.
  103. Anspielung auf die angegebene Ly Bibelstelle2 Korinther 1,5 Bibelstelle.
  104. Anspielung auf Ly BibelstelleRömer 8,38–39 Röm 8,38-39.
  105. Weshalb hier Vers 33 genannt wird, erschließt sich nicht auf Anhieb. Im Grunde behandelt das gesamte 15. Kapitel des 1. Korintherbriefs die Bedeutung der Auferstehung.
  106. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleIjob 19,25 Bibelstelle.
  107. Anspielung auf Ly Bibelstelle1 Korinther 15 1 Kor 15.
  108. Zitat aus Arndt, Paradies-Gärtlein (1710), S. 3, mit grammatischer Anpassung: das Possessivpronomen mein ersetzt Bödiker durch unser.
  109. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleGenesis 1,27–28 Bibelstelle.
  110. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleGalater 3,13 Bibelstelle.
  111. Anspielung auf die genannte Ly BibelstelleRömer 5,6.8 Bibelstelle.
  112. In dem Zitat ist das Wort erst hinzugefügt.
  113. Zu dieser Bibelstelle liegt nur ein ganz allgemeiner inhaltlicher Bezug vor.
  114. Anspielung auf die angegebene Ly Bibelstelle2 Korinther 6,16 Bibelstelle.
  115. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly BibelstelleLevitikus 26,12 Bibelstelle.
  116. Anspielung auf das Ly BibelstelleMatthäus 25,1–12 Gleichnis von den törichten Jungfrauen.
  117. Bödiker zitiert den Beginn des Distichons Laudat alauda deum dum sese tollit in altum | dum cadit in terram Laudat alauda deum. Die häufiger vorkommenden Verse werden stets ohne Angabe des Autors verwendet. Ihre genaue Herkunft konnte daher leider bislang nicht identifiziert werden.
  118. Die onomatopoetische Wiederholung der Pronomina mir und dir ist möglicherweise von einer Wendung in Lb PersonOpitz, Martin (1597–1639) Martin Opitz‘ Gedicht Zlatna, Oder Getichte Von Ruhe deß Gemüthes inspiriert, wo es heißt: Die Nachtigall vor allen | Singt dem der sie ernehrt / vnd jhnen zugefallen: | Die Lerche schreyt auch: Dir / Dir lieber Gott allein | Singt alle Welt / Dir / Dir / Dir will ich danckbar seyn (nach: https://www.projekt-gutenberg.org/opitz/zlatna/zlatna2.html). Für den Hinweis danke ich Dr. Raymond Dittrich.
  119. Schlusszeilen der letzten Strophe des Liedes Lw MusikwerkCrüger, Johann: Jesus, meine Zuversicht M Jesus, meine Zuversicht.
  120. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly Bibelstelle1 Timotheus 6,7 Bibelstelle.
  121. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleRömer 8,32 Bibelstelle.
  122. Paraphrase der angegebenen Ly BibelstellePsalmen 63,6 Bibelstelle.
  123. Bödiker spielt hier offenbar auf Ly BibelstelleMatthäus 12,30 Mt 12,30 an.
  124. Anspielung auf die angegebene Ly Bibelstelle1 Petrus 1,12 Bibelstelle.
  125. Paraphrase der angegebenen Ly BibelstelleHebräer 2,16 Bibelstelle.
  126. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleMatthäus 18,10 Bibelstelle.
  127. Anspielung bzw. paraphrasierende Übersetzung aus Augustinus‘ Predigt In diebus Paschalibus, XXIII, vgl. Augustinus, Opera omnia 5,1 (1841), Sp. 1176f. Der lateinische Texte ist auch nachzulesen unter Zitate im Personenartikel Lb PersonAugustinus, Aurelius (354–430) Augustinus.
  128. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly BibelstelleRömer 8,18 Bibelstelle.
  129. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleLukas 23,18 Bibelstelle.
  130. Anspielung auf Jesu Satz Ly BibelstelleMatthäus 25,41 Gehet hin von mir / jr Verfluchten / in das ewige Fewr / das bereitet ist dem Teufel vnd seinen Engeln.
  131. Anspielung auf die angegebene Ly Bibelstelle1 Thessalonicher 4,17 Bibelstelle.
  132. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJohannes 14,2 Bibelstelle.
  133. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleJudas 1,14 Bibelstelle.
  134. Letzte Strophe des Liedes Lw MusikwerkCrüger, Johann: Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen M Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen.
  135. Zu Beginn ist das Zitat grammatikalisch leicht angepasst.
  136. Anspielung auf die angegebene Ly BibelstelleGalater 3,13 Bibelstelle.
  137. Zitat mit Kürzung des Satzteils aus seiner Gnade.
  138. Der Bezug zu diesem Vers ist nicht deutlich ersichtlich.
  139. Interpretation der angegebenen Ly Bibelstelle1 Johannes 2,2 Bibelstelle.
  140. Grammatisch angepasste Paraphrase der angegebenen Ly BibelstelleLukas 11,22 Bibelstelle.
  141. Die Verse, die Ly BibelstellePsalmen 145,1–2 Psalm 145,1-2 aufgreifen, scheinen in dieser gereimten Form nicht anderweitig überliefert zu sein.
  142. Der Akkusativ hier und im weiteren Verlauf dieses Satzes entspricht der Vorlage.
  143. Herkunft und Autorschaft dieses Liedes konnten bislang nicht geklärt werden.
  144. Wörtliches Zitat der kompletten Fürbitte aus Neumann, Kern Aller Gebets-Andachten (1701), S. 30-38. Angepasst an die Situation wurden lediglich die Namen von Kaiser und König.
  145. Herkunft und Autorschaft dieses Liedes konnten bislang nicht geklärt werden.
  146. Herkunft und Autorschaft dieses Liedes konnten bislang nicht geklärt werden. Vermutlich wurde es für die Wriezener Orgeleinweihung geschaffen.
  147. Diese Anspielung auf den Le Geographicumh Territorium: Oderbruch Oderbruch und die dazugehörige Stadt Wriezen spricht stark für eine auf den Anlass zugeschnittene Gelegenheitsdichtung.
  148. Als Beigabe zur Predigt wurde hier das Lied Lw MusikwerkN.N.: O dass ich tausend Zungen hätte M O dass ich tausend Zungen hätte mit sämtlichen fünfzehn Strophen abgedruckt. Bödiker übernahm es aus dem angeführten Gebet- und Gesangbuch, vgl. Cober, Alltägliche Bet-Glocke (1730), S. 270-272. Die Überschrift wurde selbstständig hinzugefügt.

Letzte Änderung dieses Dokuments am 16. September 2022.

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist, so bitten wir um eine kurze Nachricht an